Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen setzt grundlegende Veränderungen voraus

Im Mittelpunkt des diesjährigen Internationalen Frauentages (8. März) steht das Anliegen, Impulse für Veränderungen zu geben. Ein aktueller Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) macht auf die Notwendigkeit weitreichender Veränderungen in vielen verschiedenen Bereichen aufmerksam, um Abhilfe gegen die hohen Raten von Gewalt gegen Frauen in der gesamten Europäischen Union zu schaffen.

„Um Frauen vor der großen Zahl von Übergriffen zu schützen, die in ganz Europa üblich zu sein scheinen, brauchen wir Veränderungen”, erklärte der Direktor der FRA, Morten Kjaerum, am Vorabend des Internationalen Frauentages. „Veränderungen in der Einstellung gegenüber Frauen, Veränderungen bei den Gesetzen und politischen Strategien und Veränderungen im Umgang mit Gewalt gegen Frauen durch Arbeitgeber, Angehörige von Gesundheitsberufen, Internetdienstanbieter und die Polizei.”

Die EU-weite Erhebung der FRA zu Gewalt gegen Frauen hat hohe Gewaltraten ergeben: So hat zum Beispiel jede dritte Frau als Erwachsene körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren, und jede zweite Frau ist Opfer von sexueller Belästigung geworden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass es sich bei Gewalt gegen Frauen um eine weit verbreitete Verletzung der Menschenrechte handelt, die mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden muss. Ein breites Spektrum von Gruppen muss tätig werden, um die dringend notwendigen Veränderungen hin zu einem wirksamen Schutz und einer wirksamen Unterstützung von weiblichen Opfern aller Formen von Gewalt herbeizuführen. Zu diesen Akteuren gehören nicht nur die Polizei und Organisationen zur Opferbetreuung, sondern auch Arbeitgeber, Angehörige von Gesundheitsberufen und Internetdienstanbieter. Ferner ist es von entscheidender Bedeutung, sowohl an Frauen als auch an Männer gerichtete Maßnahmen zur Vorbeugung und zur Sensibilisierung für diese Problematik zu ergreifen.

Die Erhebungsergebnisse sind in einem Bericht mit dem Titel „Violence against women: an EU-wide survey” (Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung) zusammengestellt und beruhen auf persönlichen Befragungen von 42 000 Frauen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Die Erhebung ist somit die weltweit größte, mehrere Länder umfassende Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen. Die Frauen wurden zu ihren Erfahrungen mit körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt, Viktimisierung in der Kindheit, sexueller Belästigung und Stalking einschließlich Erfahrungen mit Missbrauch im Internet und in anderen neuen Medienforen befragt.“If we want to protect women from the high levels of abuse that seems to be common across Europe, we need change,” says FRA Director Morten Kjaerum on the eve of International Women’s Day. “Change in attitudes towards women, change in the scope of laws and policies, and change in how employers, healthcare professionals, internet providers and the police tackle violence against women.”