Bestandsaufnahme der Opferbetreuungsdienste in der EU

Im Vorfeld der ersten umfassenden Bewertung von Opferhilfsdiensten in der EU, die noch in diesem Jahr in Form eines ausführlichen Berichts veröffentlicht werden soll, macht die FRA einige ihrer vergleichenden Tabellen und Karten auf ihrer Website zugänglich.

Das Ziel dieses FRA-Projekts besteht darin, der EU und den Mitgliedstaaten konkrete Beispiele für unterschiedliche Vorgehensweisen im Bereich der Opferbetreuung auf der Grundlage einer Analyse der bestehenden Abläufe auf nationaler Ebene zur Verfügung zu stellen.

Die Europäische Kommission hat die FRA ersucht, diese Arbeit vor Ablauf der Frist für die Umsetzung der EU-Opferrichtlinie in nationales Recht durchzuführen. Die Online-Bestandsaufnahme ist lediglich eine Momentaufnahme der vollständigen Ergebnisse, die in einem Bericht bewertet werden, der Ende 2014 erscheinen soll. Der Bericht befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Angebot sowohl von nationalen Opferunterstützungsdiensten allgemeiner Natur (d. h. Unterstützungsdienste, die allen Opfern unabhängig von der Art der Straftat zur Verfügung stehen) als auch von spezialisierten Opferhilfsdiensten. Dabei werden die bislang erzielten Ergebnisse sowie Erfolg versprechende Modelle und Praktiken herausgestellt, die anderen Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Opferrichtlinie eine Orientierungshilfe bieten können.

Bereits einige der ersten Ergebnisse machen deutlich, dass die Mitgliedstaaten ihre Bemühungen zur Bereitstellung einer praktischen, professionellen und gezielten Unterstützung für die Opfer von Straftaten intensivieren müssen, wobei die Bedeutung der Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und die Einbeziehung von Freiwilligen unterstrichen werden muss.