Die Erinnerung an den Holocaust zeigt den aktuellen Handlungsbedarf

Shelomo Selinger's Drancy Transit Camp Memorial, France
Shelomo Selinger's Drancy Transit Camp Memorial, France
Der 27. Januar ist der Internationale Holocaust-Gedenktag und markiert den Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Der Gedenktag ehrt alle Opfer, die auf so brutale Weise durch das Nazi-Regime ermordet wurden.

„Die Erinnerung an den Holocaust ist nicht nur ein Blick in die Vergangenheit“, erklärt FRA-Direktor Morten Kjaerum, „sondern verdeutlicht auch, dass Antisemitismus nach wie vor eine bittere Realität in Europa ist. Manchmal äußert sich dieser Antisemitismus offen und gewalttätig, immer häufiger aber nimmt er subtilere Formen an und wird stillschweigend akzeptiert.“ Kjaerum setzt fort: „Um den Antisemitismus zu bekämpfen, müssen anti-jüdische Vorurteile auf allen Ebenen der Gesellschaft schärfer angegangen werden. Wir alle sollten Antisemitismus verurteilen, wann immer wir mit ihm konfrontiert werden.“

Dies zeigt der jüngste Bericht der FRA zu Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Juden in Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der auf den Erfahrungen jüdischer Bevölkerung mit Diskriminierung und Hasskriminalität in acht EU-Mitgliedstaaten beruht. Der Bericht führt vor Augen, dass Antisemitismus nach wie vor ein Problem darstellt, das nicht ignoriert werden kann:

  • 66% der Befragten betrachten Antisemitismus als ein Problem in ihrem Land;
  • 76% der Befragten gaben an, dass Antisemitismus während der vergangenen fünf Jahre in ihrem Land zugenommen habe;
  • 59% der Befragten nannten Antisemitismus in den Medien als großes Problem, wobei diese Zahl in einigen Staaten bei über 70 % lag.

Der FRA-Bericht macht eine Reihe von Vorschlägen zur Verbesserung der Situation und empfiehlt den EU-Mitgliedstaaten:

  • die Verantwortung von Politikern und anderen Meinungsmachern bei der unverzüglichen und unmissverständlichen Verurteilung von Antisemitismus in der öffentlichen Debatte hervorzuheben;
  • das Thema Holocaust in die Lehrpläne der Schulen aufzunehmen;
  • umfassende Daten darüber zu erheben, wie die jüdische Bevölkerung ihre Grundrechte im Alltag erlebt.

Die FRA bietet den Organen und Mitgliedstaaten der EU eine unabhängige faktengestützte Grundrechtsberatung. Ihr Ziel ist es, die Achtung der Grundrechte in der gesamten EU sicherzustellen.