Die FRA feiert das Inkrafttreten des internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

Morten Kjaerum speaking at the conference ‘Safe from fear, safe from violence’
Morten Kjaerum speaking at the conference ‘Safe from fear, safe from violence’
FRA’s Direktor, Morten Kjaerum, nahm an einer Konferenz zur Feier des Inkrafttretens des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) teil.

Zu Beginn seiner Rede betonte er, dass durch die Istanbul-Konvention erstmals rechtlich verbindliche Standards für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen für eine ganze Region existieren. Der FRA-Direktor hob auch hervor, dass das Übereinkommen:

  1.  einen Ansatz für die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen auf mehreren Ebenen verfolgt;
  2.  nicht nur auf Bekämpfung, sondern auch auf Vorbeugung ausgerichtet ist;
  3.  Männer und Jungen als wesentliche „Bestandteile“ aller politischen Strategien oder Kampagnen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sieht.

Diese und zahlreiche andere Bestimmungen des Übereinkommens werden dazu beitragen, den Mentalitätswechsel herbeizuführen, der erforderlich ist, um wirksam und nachhaltig gegen Gewalt gegen Frauen vorzugehen“, erklärte der Direktor.

Er nannte einige Ergebnisse der FRA-Erhebung über Gewalt gegen Frauen, für die 42 000 Frauen in der Europäischen Union (EU) befragt worden sind, und stellte besonders heraus, dass in den zwölf Monaten vor dieser Erhebung schätzungsweise 13 Millionen Frauen in der EU Opfer von körperlicher Gewalt geworden seien.

Der FRA-Direktor ging weiterhin auf das Problem der Online-Belästigung ein, das den Feststellungen der Agentur zufolge 20 % der Frauen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren in der EU betrifft. Er machte zudem auf die Tatsache aufmerksam, dass die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen ein Gefühl der Angst hervorruft, das es den betroffenen Frauen unmöglich macht, ein unbeschwertes Leben zu führen.

Er nannte zwei Maßnahmen, die im Hinblick auf eine wirksame und nachhaltige Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen dringend in Angriff genommen werden sollten. Erstens müsste ein integrativer Ansatz entwickelt werden, der die Beteiligung verschiedener Institutionen und Einrichtungen vorsieht, sowie eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Polizei, Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen, Ärzten, Ärztinnen und sonstigen Fachkräften im Gesundheitswesen, und Internetanbietern. Zweitens müsste die Bedeutung der Geschlechtergleichstellung und die Rolle von Männern in der Debatte über geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen anerkannt werden.

Es ist offensichtlich notwendig, die Rolle von Männern, nicht nur als Täter, die Gewalttaten gegen Frauen verüben, sondern auch in der Gesellschaft ganz allgemein genauer zu beleuchten“, stellte der Direktor der FRA fest. „Vor allem muss eine öffentliche Debatte geführt werden, in der in aller Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht wird, dass es NICHT attraktiv, NICHT männlich und NICHT akzeptabel ist, Frauen zu bedrängen, zu belästigen oder zu schlagen.“

Am Ende seiner Rede forderte der FRA-Direktor, die Umsetzung der Istanbul-Konvention nach einer gewissen Zeit zu überprüfen. Dies könnte zeigen, ob die Zahl der Straftaten zurückgegangen ist, ob die Polizei für das Problem der Gewalt gegen Frauen stärker sensibilisiert ist und ob mehr Männer und Jungen Kenntnis von den Ursachen und den negativen Auswirkungen von Gewalt gegen Frauen haben. Dadurch könnte eine dauerhafte Änderung im Verhalten und generell mehr Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden.