Diskussion über Migrantenrechte in Griechenland in Anhörung des Europäischen Parlaments

Am 20. März sprach die FRA in einer Anhörung des Europäischen Parlaments, die zum Thema „EU Migration Policy: A Push Back for Migrants’ Rights in Greece?” (EU-Einwanderungspolitik: Rückschlag für Rechte von Migranten in Griechenland?) in Brüssel stattfand.

Den Rahmen für die Rede der FRA bildete eine Podiumsdiskussion, die sich schwerpunktmäßig mit Empfehlungen für die Bekämpfung von Hassverbrechen und die Entwicklung Erfolg versprechender konkreter Maßnahmen auf der Grundlage der Schlussfolgerungen der Grundrechtekonferenz 2013 und der Erkenntnisse aus dem thematischen Lagebericht über Extremismus und Hassverbrechen mit Fallstudien aus Griechenland und Ungarn befasste. Übergeordnetes Ziel der Veranstaltung war es, den konstruktiven Dialog zwischen EU-Einrichtungen, Menschenrechtsorganisationen, Organisationen für die Rechte von Migranten mit Sitz in Griechenland und europäischen Nichtregierungsorganisationen zu fördern, um für die Herausforderungen zu sensibilisieren, mit denen Migranten in Griechenland konfrontiert sind. Es sollten Empfehlungen für die Verbesserung der Situation auf EU-Ebene erarbeitet werden, wobei auf die Beziehungen zwischen politischen Strategien der EU und der Lage in Griechenland eingegangen werden sollte und auf EU-Ebene verfügbare Instrumente und Ressourcen zum Einsatz kommen sollten.