Diskussion der Vereinten Nationen über Ergebnisse der FRA-Erhebung über Gewalt gegen Frauen

In dieser Woche stellte die FRA die Ergebnisse ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen Organisationen der Vereinten Nationen in New York und Wien vor. Hierbei bot sich der FRA Gelegenheit, die Ergebnisse zu erläutern und die Schlussfolgerungen aus der Erhebung besonders zu beleuchten.

In einer Sonderveranstaltung des Sekretariats der Vereinten Nationen am 14. Mai in New York betonte Ioannis Dimitrakopoulos, Leiter der Abteilung für Gleichheit und Bürgerrechte der FRA, dass alle Länder Daten über Gewalt gegen Frauen erheben sollten. Er wies ferner auf das Problem der Dunkelziffer hin: Gewalttätige Übergriffe, die nicht gemeldet werden, werden auch nicht strafrechtlich verfolgt. Die Täter könnten somit straffrei bleiben.
Die zweite Veranstaltung richtete das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Wien aus. Hier sprach Joanna Goodey, Leiterin der Abteilung Freiheiten und justizielle Rechte bei der FRA, am 14. Mai auf der 23. Tagung der UN-Kommission für Verbrechensverhütung und Strafrechtspflege in Wien. Bei ihren Ausführungen zu den Hintergründen der Erhebung und ihren Ergebnissen ging sie auch auf Möglichkeiten ein, die Daten zur Gestaltung von politischen Strategien und Folgemaßnahmen zu nutzen. Unter anderem empfahl sie, politische Gegenmaßnahmen in verschiedenen Bereichen wie Beschäftigung, Gesundheit und Bildung aufeinander abzustimmen; Sensibilisierungskampagnen sowohl auf Männer als auch auf Frauen als Zielgruppen abzustellen und die Ausbildung und Unterstützung von Berufspraktikern zu verbessern.
In beiden Präsentationen vor den Vereinten Nationen wurde besonders betont, dass die Erhebungsergebnisse die weite Verbreitung von Gewalt gegen Frauen belegen und dass jede dritte Frau in der EU Opfer gewalttätiger Übergriffe ist. Deshalb kann bei der Konzeption von Gegenmaßnahmen nicht angenommen werden, dass es sich bei Gewalt gegen Frauen um einen Missstand handelt, der nur bestimmte Gemeinschaften oder einige wenige Frauen betrifft; vielmehr ist eine umfassende Reaktion erforderlich, die den weit reichenden Auswirkungen des Problems Rechnung trägt.