Eurostat-Sitzung mit Diskussionen über Statistiken zu Kriminalität und Strafverfolgung

Am 25. und 26. März nahm die FRA an einer Sitzung der mit Kriminalitätsstatistik befassten Eurostat-Arbeitsgruppe teil, in der die Agentur für Grundrechte die Ergebnisse ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen vorstellte.

Vertreter der nationalen statistischen Ämter der EU-Mitgliedstaaten erörterten in dieser Sitzung mit Eurostat und den Generaldirektionen Inneres und Justiz den künftigen Datenbedarf und die künftigen Herausforderungen für Statistiken zu Kriminalität und Strafverfolgung. In diesem Jahr nehmen das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) und Eurostat ihre Kooperation bei der Datenerhebung auf. Dies bedeutet, dass Eurostat die Daten, die die EU-Mitgliedstaaten dem Amt übermitteln, an das UNODC weitergibt, wodurch sich der Aufwand für nationale statistische Ämter reduziert und Überschneidungen vermieden werden. Vertreter der Generaldirektionen Inneres und Justiz trugen ihren Datenbedarf vor, dem Eurostat und die nationalen statistischen Ämter sowohl in Bezug auf die erforderlichen Ressourcen als auch auf Qualität und Vergleichbarkeit verfügbarer Daten Rechnung tragen müssen.