Expertentreffen bei Europol zur Diskussion über Menschenhandel

Die FRA hat am 5. und 6. Juni in Den Haag am Expertentreffen von Europol zum Thema „Menschenhandel“ teilgenommen. Auf der Tagesordnung standen Cyberkriminalität und der Einsatz von Technologie und Internet beim Menschenhandel.

Weitere Themen waren der Handel mit Kindern, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Ausbeutung und Zwangskriminalität lag. Die FRA stellte ihre Arbeiten zum Kinderhandel vor und ging insbesondere auf die Rolle ein, die Regelungen für die Vormundschaft im Hinblick auf die Verhütung des Kinderhandels und den Schutz von Opfern von Menschenhandel spielen. Die FRA verwies auch auf ihr Handbuch über Vormundschaftsregelungen für Kinder ohne elterliche Fürsorge, das darauf abzielt, diese Regelungen durch die Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse von Kindern, die Opfer von Menschenhandel sind, zu verstärken. Das Handbuch soll Ende Juni erscheinen.