Expertentreffen mit Schwerpunkt auf den Rechten für Kinder, die Opfer von Menschenhandel sind

Am 13. und 14. Mai hielt die FRA auf einem Expertentreffen zu den Rechten des Kindes in Riga einen Vortrag.

Das Treffen gehörte zu einer Reihe von fünf Veranstaltungen, die das Sekretariat des Ostseerats zusammen mit Partnern in und außerhalb Europas 2014 und 2015 organisiert. In dieser Veranstaltungsreihe sollen Standards für die Rechte des Kindes sowie maßgebliche Stellen ermittelt werden, die für den Schutz von Kindern zuständig sind, die im grenzüberschreitenden Kontext der Gefahr ausgesetzt sind, ausgebeutet oder Opfer von Menschenhändlern zu werden.

Bei diesem zweiten Expertentreffen ging es um das Thema „Returns and Transfers: International and European standards, procedures and safeguards for children exposed to exploitation, trafficking and children at risk” (Überstellungen und Rückführungen: Internationale und europäische Standards, Verfahren und Garantien für Kinder, die der Gefahr der Ausbeutung oder des Menschenhandels ausgesetzt sind, und für Kinder in Risikosituationen).

Die FRA sprach in der Sitzung zum Thema „Zugang zu Informationen, rechtliche Hilfe für Kinder und Recht auf Anhörung im Aufnahmeland‟ über die Aufgabe der Vormünder bei der Unterstützung und beim Schutz der Kinder. In ihrer Präsentation stützte sich die FRA auf ihr Handbuch, dessen Veröffentlichung für Juni vorgesehen ist und das auf die Stärkung des Vormundschaftswesens abzielt, um den besonderen Bedürfnissen von Kindern, die Opfer von Menschenhandel sind, Rechnung zu tragen.