FRA-Arbeiten fließen in Diskussionen auf UN-Ebene über Gewalt gegen Frauen ein

Vom 12. bis zum 16. Mai kam die UN Commission on Crime Prevention and Criminal Justice (Kommission der UN für Verbrechensverhütung und Strafrechtspflege) in Wien zusammen, um über Fortschritte bei den Aktivitäten der Vereinten Nationen in den Bereichen Verbrechensverhütung und Strafrechtspflege und über die Resolutionsentwürfe zu diskutieren, die die UN-Mitgliedstaaten zur Prüfung durch die Kommission eingereicht hatten.

In Zusammenarbeit mit der Delegation der Europäischen Union bei den internationalen Organisationen in Wien nutzte die FRA diese Gelegenheit, um die Teilnehmer über ihre aktuellen Berichte zu informieren. Ferner richtete sie mit der EU-Delegation und dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) eine Nebenveranstaltung zum Thema „Gewalt gegen Frauen‟ aus, in der die Ergebnisse der EU-weiten Erhebung der FRA und die Arbeiten anderer Organisationen zu diesem Thema herausgestellt wurden. Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Leiterin der Delegation der Europäischen Union bei den internationalen Organisationen in Wien, Botschafterin Györgyi Martin Zanathy; anschließend richtete der Botschafter von Sri Lanka, Aliyar Lebbe Abdul Azeez, einleitende Worte an die Teilnehmer.

Der Präsentation der Erhebungsergebnisse der FRA folgte ein Überblick über die jüngste globale Untersuchung des UNODC zu Tötungsdelikten unter besonderer Berücksichtigung der Ermordung von Frauen. Adrian Franco, Generaldirektor für Statistik in den Bereichen Governance, Kriminalität und Recht des nationalen Instituts für Statistik und Geografie von Mexiko, vermittelte einen Einblick in das umfassende System, das sein Land zur Datenerhebung über Gewalt gegen Frauen in Mexiko eingerichtet hat.