FRA-Direktor diskutiert über Erhebung über Gewalt gegen Frauen mit OSZE

f.l.t.r.: Joanna Goodey, FRA, Sami Nevala, FRA, Ambassador Miroslava Beham, OSCE, Morten Kjaerum, FRA, June Zeitlin, OSCE
f.l.t.r.: Joanna Goodey, FRA, Sami Nevala, FRA, Ambassador Miroslava Beham, OSCE, Morten Kjaerum, FRA, June Zeitlin, OSCE
Der Direktor der FRA, Morten Kjaerum, und das Forschungsteam der FRA sind mit June Zeitlin, der Sonderbeauftragten für Gender-Fragen des OSZE-Vorsitzes, Miroslava Beham, der Leitenden Beraterin der OSZE für Gender-Fragen, und Beatriz Balbin, der Ansprechpartnerin für Gender-Fragen und Ersten Stellvertretenden Direktorin des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte zusammengekommen.

Die Mitarbeiter von FRA und OSZE erörterten am 1. April in den Räumlichkeiten der Agentur für Grundrechte die Ergebnisse der Erhebung der FRA über Gewalt gegen Frauen. Ein weiteres Gesprächsthema war die Bedeutung umfassender und vergleichbarer Daten als wesentliche Elemente für die Entwicklung politischer und praktischer Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. In zahlreichen Ländern bleibt noch viel zu tun, um den Mangel an umfassenden Daten über Ausmaß und Art dieser Problematik zu beseitigen. Daher ging es bei den Gesprächen auch um weitere Maßnahmen als Schlussfolgerung aus den Ergebnissen der FRA-Erhebung und um die Möglichkeit, die Erhebung auch auf Gebiete außerhalb der EU in der OSZE-Region auszuweiten.