FRA nimmt an Anhörung des Europäischen Parlaments zu Afrophobie teil

Am 20. Februar nahm die FRA an einer Anhörung zu Afrophobie im Europäischen Parlament teil.

Die Anhörung war von Grünen/Europäischer Freier Allianz, Europäischem Netzwerk gegen Rassismus (ENAR) und Europäischer Koalition der Städte gegen Rassismus gemeinsam organisiert worden. Ziel war es hierbei, das Bewusstsein für Rassismus und Ungleichbehandlung, denen Menschen mit afrikanischen Vorfahren und schwarze Europäer in der Europäischen Union ausgesetzt sind, zu schärfen. Die Veranstaltung wurde von Abgeordneten des Europäischen Parlaments, Bediensteten der Europäischen Union, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Wissenschaftlern und Teilnehmern aus der allgemeinen Bevölkerung besucht. Im Mittelpunkt der Präsentation der FRA standen die rechtlichen Rahmenbedingungen der EU in Bezug auf die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung. Die FRA warf in der Präsentation ein Schlaglicht auf einzelne Aspekte ihrer Stellungnahme zur Situation der Gleichstellung in der Europäischen Union zehn Jahre nach der ersten Durchführung der Gleichbehandlungsrichtlinien (FRA Opinion on the situation of equality in the European Union 10 years on from initial implementation of the equality directives). In der Präsentation wurde betont, dass zwar ein Rechtsrahmen für die Lösung des Problems vorhanden sei, eine vollständige und wirksame Durchführung der geltenden Rechtsvorschriften jedoch entsprechende Anstrengungen auf allen Ebenen der Mitgliedstaaten erfordere.