FRA spricht im Europäischen Parlament über Hassverbrechen in der Europäischen Union

Ioannis N. Dimitrakopoulos presents FRA's work on hate crime in the European Union at the LIBE Committee meeting
Ioannis N. Dimitrakopoulos presents FRA's work on hate crime in the European Union at the LIBE Committee meeting
Hassverbrechen sind eine sehr reale Herausforderung für die Kernwerte der EU: Demokratie, Gerechtigkeit, Solidarität und Gleichheit, erklärte die FRA in einer Sitzung im Europäischen Parlament am 22. Januar.

„Hassverbrechen fördern Intoleranz und gefährden somit das integrative und nachhaltige Wachstum, das zentrales Element der Strategie Europa 2020 ist. Eine Gesellschaft, in der nicht gegen Intoleranz und Hassverbrechen vorgegangen wird, ermöglicht es ihren Mitgliedern nicht, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Verlierer ist jedoch nicht nur der Einzelne, sondern die gesamte Gesellschaft.”

Ioannis Dimitrakopoulos, Leiter der Abteilung für Gleichheit und Bürgerrechte der FRA, sprach in einer Sitzung des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments (LIBE) über die Problematik der Hassverbrechen.

Zu Beginn seines Beitrags wies er darauf hin, dass nur wenige EU-Mitgliedstaaten umfassende Daten über durch Vorurteile motivierte Verbrechen sammeln, und erläuterte, dass die groß angelegten Erhebungen der FRA eine Möglichkeit darstellen, diese Lücke zu schließen.

Hassverbrechen in der Europäischen Union:

See also: