FRA stellt Ergebnisse ihrer Erhebung über Gewalt gegen Frauen im Ausschuss für Gleichstellung vor

Am 3. April gab die FRA im Ausschuss für Gleichstellung des Europarats in Straßburg eine Präsentation. Sie war eingeladen worden, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen vorzustellen.

Sie war eingeladen worden, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen vorzustellen. Den Rahmen der Diskussion im Ausschuss für Gleichstellung bildeten die fünf strategischen Ziele der Gleichstellungsstrategie des Europarats für den Zeitraum 2014-2017. Die Prioritäten dieser Strategie sind nicht nur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, sondern auch Bekämpfung von geschlechtsbezogenen Stereotypen und Sexismus, Gewährleistung eines gleichberechtigten Zugangs zum Recht für Frauen, Verwirklichung einer ausgewogenen Teilhabe von Frauen und Männern an politischen und öffentlichen Entscheidungsprozessen sowie der durchgehenden Berücksichtigung des Gleichstellungsaspekts in allen Politikfeldern und bei allen Maßnahmen. In einer der zentralen Stellungnahmen, die die FRA auf der Grundlage der Erhebungsergebnisse erarbeitete, ruft sie die EU-Mitgliedstaaten auf, das Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) zu ratifizieren.