Jugendliche Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie Transgender-Personen stärker von Diskriminierung und feindseligem Verhalten betroffen

Jugendliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen leiden deutlich stärker unter Angst, Isolation und Diskriminierung. Dies zeigen neue Auswertungen der EU-weiten Umfrage über Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen (LGBT-Personen), die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) durchgeführt hat. Ihre neuen Erkenntnisse präsentierte die FRA in einer hochrangig besetzten Konferenz, die von den Regierungen Maltas und Schwedens in Valletta organisiert wurde.

Die 2013 veröffentlichten ersten Umfrage-Ergebnisse lieferten mit überwältigender Klarheit Belege für die weite Verbreitung von Gewalt, Mobbing in der Schule und Diskriminierung. In ihrer aktuellen Analyse ermittelte die FRA eine Reihe von übergreifenden Themen, unter anderem:

  • Große nationale Unterschiede: Auch wenn in allen Mitgliedstaaten viele LGBT-Personen berichteten, Opfer von Diskriminierung und Hassverbrechen geworden zu sein, so gab es doch deutliche nationale Unterschiede. Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen fielen diese nationalen Unterschiede geringfügig aus; etwa weist die Erhebung für alle Länder negative Erfahrungen in der Schule und hohe Werte bei Nichtmeldung von Hassverbrechen und Vorfällen von Diskriminierung aus.
  • Höhere Gewaltquote bei jüngeren LGBT-Personen: Befragte der Altersklasse der 18- bis 25-Jährigen gaben sich weniger offen als LGBT-Personen zu erkennen als ältere Befragte; 67 % von ihnen verschwiegen oder verheimlichten ihre sexuelle Ausrichtung bzw. Geschlechtsidentität in der Schule. Für jugendliche LGBT-Personen war auch die Wahrscheinlichkeit höher, Opfer von Gewalt oder Drohungen geworden zu sein.
  • Transgender-Personen häufiger von Diskriminierung und Gewalt betroffen: Die Ergebnisse der Befragung ergeben, dass Transgender-Personen in stärkerem Maße von Diskriminierung und Hassverbrechen betroffen sind. Dies macht deutlich, dass den Problemen von Transgender-Personen mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden muss.

Diese und weitere Ergebnisse präsentierte die FRA am 13. Mai im zweiten internationalen IDAHO-Forum, einer hochrangig besetzten Konferenz, die die Regierungen Maltas und Schwedens anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT) ausgerichtet haben.

Mehr als 93 000 LGBT-Personen im Alter ab 18 Jahren aus der gesamten EU hatten den Online-Fragebogen der FRA ausgefüllt. Den Erhebungsbericht mit den wichtigsten Ergebnissen bringt die FRA in diesem Sommer heraus.

Die FRA arbeitet seit 2007 zum Thema Grundrechte von LGBT-Personen. Schwerpunkt weiterer künftiger Veröffentlichungen sind die Situation von Transgender-Personen (November 2014) sowie die Rolle von politischen EntscheidungsträgerInnen, Polizei, Lehrkräften und Angehörigen der Gesundheitsberufe bei der Lösung der Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind (2015). Für 2015 plant die FRA auch eine Aktualisierung ihrer vergleichenden Analyse der Rechte in der EU zu veröffentlichen.