Null Toleranz-Seminar über Maßnahmen zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt

Die FRA präsentierte die Ergebnisse ihrer Erhebung über Gewalt gegen Frauen in einem Null Toleranz-Seminar über Maßnahmen zur Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt, das im Rahmen des Programms des isländischen Vorsitzes des Nordischen Ministerrats 2014 stattfand.

In der Eröffnungssitzung gab die FRA einen Überblick über die Erhebungsergebnisse zu verschiedenen Formen der Gewalt und ihre zugehörigen Stellungnahmen. José Mendes-Botta, Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, informierte über den Prozess der Ausarbeitung und Verhandlung des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul). Das Übereinkommen ist vor kurzem in Kraft getreten und bislang von 14 Ländern ratifiziert worden.

Es schlossen sich Präsentationen von Vertretern der fünf skandinavischen Länder an, in denen vielversprechende Verfahren vorgestellt wurden, unter anderem standardisierte Instrumente zur Risikobewertung für medizinisches Personal und Polizei, die es ermöglichen, Prioritäten für ein Eingreifen zu setzen, sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Erbringung von Dienstleistungen, bei denen die Opfer im Mittelpunkt stehen und bei denen es auch um die Beseitigung von Hindernissen gehen könnte, die einem Informationsaustausch mit Diensteanbietern über stark gefährdete Fälle im Wege stehen.

Die Teilnehmer wurden auch über detaillierte Empfehlungen informiert, die sich aus der Untersuchung der schwedischen Regierung zu Projekten ergeben haben, deren Ziel es ist, Umfang und Wirksamkeit von Interventionsmaßnahmen in Fällen häuslicher Gewalt zu verbessern, sowie über Pläne für ein Weißbuch der norwegischen Regierung zur Gleichstellung, in dem auch geschlechtsspezifische Gewalt thematisiert wird. In den abschließenden Diskussionen ermittelten die Teilnehmer neue Problemfelder, z. B. Stalking und Cyber-Stalking, und kamen zu dem Schluss, dass die Auswirkungen von Geschlechterrollen auf geschlechtsspezifische Gewalt und insbesondere die Herausforderungen von Gewalt im Namen der Ehre untersucht werden müssen.