Opfern Hoffnung geben und Menschenhandel bekämpfen

World Day against Trafficking in Persons
World Day against Trafficking in Persons
Jedes Jahr werden Millionen von Kindern, Frauen und Männern aus der ganzen Welt Opfer von Menschenhandel. Erstmals wird in diesem Jahr am 30. Juli der von den Vereinten Nationen ausgerufene World Day against Trafficking in Persons (Welttag gegen Menschenhandel) begangen, um auf die schwierige Lage dieser zahllosen Millionen von Opfern aufmerksam zu machen und um Kampagnen zur Bekämpfung von Menschenhandel weltweit zu unterstützen.

Menschenhandel ist moderne Sklaverei, die den betroffenen Menschen die Hoffnung raubt und sie zu einem Leben in Verzweiflung und Elend verdammt“, erklärte der Direktor der FRA Morten Kjaerum. „Die FRA wird auch in Zukunft ihren Beitrag zur Bekämpfung von Menschenhandel leisten, um den Opfern ihre Hoffnung zurückzugeben und ihnen aus ihrer Not zu helfen.“

Vorbeugung des Kinderhandels und Unterstützung von Kindern, die Opfer von Menschenhandel sind, gehören zu den Prioritäten der Strategie der EU 2012-2016 zur Beseitigung des Menschenhandels. In dieser Strategie wird die FRA aufgefordert, die Europäische Kommission zu unterstützen und zu diesem Zweck ein Instrument zu Vormundschaft und gesetzlicher Vertretung für Kinder zu entwickeln. Zur Erfüllung dieses Auftrags hat die FRA in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission kürzlich ein Handbuch über Vormundschaft von Kindern ohne elterliche Fürsorge herausgebracht, das nationale Vormundschaftsregelungen stärken soll, um den besonderen Bedürfnissen von Kindern, die Opfer von Menschenhandel sind, in Europa gerecht zu werden.

In der Vergangenheit hat die FRA bereits Untersuchungen zu Kinderhandel in der Europäischen Union durchgeführt. Ihr Bericht über die mit diesem Phänomen verbundenen Herausforderungen und Perspektiven offenbarte einen Zusammenhang zwischen der gestiegenen Anzahl von vermissten Kindern aus Aufnahmestellen und sonstigen Betreuungseinrichtungen und dem Handel und der Ausbeutung von Kindern. Eine Schlussfolgerung aus diesem Bericht war, dass Schutz und Betreuung von Opfern, insbesondere auch Vormundschaftsregelungen, verbessert werden müssen.

Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft ist eine weitere Form des Missbrauchs von Männern, Frauen und Kindern, die oft unbemerkt bleibt bzw. nicht gemeldet wird. Die Agentur für Grundrechte untersucht zurzeit schwerwiegende Formen der Ausbeutung von Arbeitskraft einschließlich Menschenhandel. Ziel dieses Projekts ist es, Informationen über die Art schwerwiegender Formen der Arbeitsausbeutung von Migranten aus Ländern innerhalb und außerhalb der EU sowie über Gegenmaßnahmen aus der gesamten EU zusammenzutragen. Hierbei kann die FRA auf ihre früheren Arbeiten zu den Rechten von Migranten in einer irregulären Situation, die im Haushalt beschäftigt werden, aufbauen. Die Untersuchungsergebnisse werden in der ersten Hälfte 2015 veröffentlicht.

Die Agentur für Grundrechte hat sich auch mit dem Thema der Identifizierung von Opfern von Menschenhandel an Grenzübergangsstellen an See-, Land- und Luftgrenzen befasst und hierbei insbesondere mit dem Aspekt, inwieweit Grenzschutzbeamte für die Identifizierung und die Vermittlung möglicher Opfer an nationale Betreuungseinrichtungen gerüstet sind.

Bei der Bekämpfung des Menschenhandels arbeitet die FRA Hand in Hand mit anderen Agenturen der EU. FRA, EASO, CEPOL, Europol, Frontex und Eurojust haben vereinbart, ihre Anstrengungen zu koordinieren und zusammen mit der Europäischen Kommission ihre Bemühungen im Kampf gegen Menschenhandel zu bündeln. Zentrale Themen der gemeinsamen Tätigkeit sind Partnerschaft, Vorbeugung, Verfolgung und Opferschutz.