Politik zur Einbeziehung der Roma muss sich an tatsächlichen Bedürfnissen der Gemeinschaft orientieren

Roma kids
Roma kids
Am 8. April begehen wir den Welttag der Roma. Doch in den EU-Mitgliedstaaten müssen deutlich mehr Anstrengungen unternommen werden, um die nationalen Strategien zur Integration der Roma umzusetzen. Nur so können die Strategien wirklich die Chancen für Roma verbessern und ihnen uneingeschränkten Zugang zu den Grundrechten ermöglichen.

Heute findet in Brüssel ein Roma-Gipfel statt, der die in den vergangenen vier Jahren erzielten Fortschritte bezüglich der Einbeziehung von Roma diskutiert. EU-Institutionen und Europarat haben wiederholt ihre Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, die Ausgrenzung der Roma, die sich in zahlreichen Bereichen von der Bildung über den Wohnraum bis hin zur Beschäftigung streckt, zu bekämpfen. Dennoch kommt die Integration der Roma nur langsam voran und hat sich sogar mancherorts ins Gegenteil verkehrt: In einigen Ländern nimmt das Problem der Romafeindlichkeit zu.

Um sicherzustellen, dass Roma zu allen Aspekten der Einbeziehungspolitik gehört werden, muss ein aktiverer Dialog geführt werden. Daher ist das Motto des diesjährigen Roma-Gipfels „Going local on Roma inclusion“ (Einbeziehung der Roma auf lokaler Ebene ) so wichtig.

„Die Integration der Roma kann nur funktionieren, wenn die Bemühungen auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene mit Maßnahmen zur Beteiligung örtlicher Roma-Gemeinschaften einhergehen“, erklärte der FRA-Direktor, Morten Kjaerum. „Wir bezeichnen die Roma oft als ,Zielgruppe‘. Aber das ist der falsche Ansatz: Die Roma müssen im Mittelpunkt des Prozesses der Einbeziehung und der Integration stehen. Aus diesem Grund ist es erforderlich, ihnen Instrumente an die Hand zu geben und Möglichkeiten zu eröffnen, damit sie selbst über ihre Zukunft bestimmen können.“

Belege der FRA und zahlreicher anderer Organisationen zeigen, dass eine direkte Einbindung der Roma-Gemeinschaften in die Planung und Durchführung von Integrationsprogrammen dabei hilft, nachhaltigere Projekte zu entwickeln. Zudem trägt dieser Ansatz in hohem Maße dazu bei, Stereotype abzubauen und die Kommunikation zwischen den Roma und lokalen Mehrheitsgemeinschaften zu verbessern, was wiederum den sozialen Zusammenhalt festigt.
 

Die FRA unterstützt die Bemühungen, die Maßnahmen auf die lokale Ebene zu verlagern, bereits durch ihr Forschungsprojekt zur Beteiligung lokaler Gemeinschaften an der Integration der Roma („Local Engagement Research for Roma Integration“). Ziel dieses Projekts ist es, Möglichkeiten zu prüfen und zu schaffen, um politische Strategien zur Integration der Roma auf der lokalen Ebene besser planen, durchführen und überwachen zu können. Das Projekt wird einen Beitrag dazu leisten, die Verwaltungskapazitäten zu stärken und die Überwachungsinstrumente zur Messung von Fortschritten wirksamer zu machen. Vor allem aber wird das Projekt den Roma-Gemeinschaften und örtlichen zivilgesellschaftlichen Gremien mit Instrumenten und Selbstvertrauen ausstatten, damit sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können.

Aus den Ergebnissen einer 2011 von der FRA, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der Weltbank und der Europäischen Kommission durchgeführten Erhebung über Roma in elf EU-Mitgliedstaaten geht hervor, dass 46 % der Roma in dem Jahr vor der Umfrage Opfer von Diskriminierung aus Gründen ihrer ethnischen Herkunft waren. Nahezu neun von zehn Roma waren von Armut bedroht; demgegenüber betrug der entsprechende Wert für in unmittelbarer Nähe lebende Nicht-Roma weniger als 50 %. Weitere Daten dieser Erhebung können unter folgendem Link bei der FRA aufgerufen werden: Roma-Daten-Explorer.

 

Downloads: 

Local Engagement for Roma Inclusion (LERI) project information

[pdf]en (108.08 KB)