Seminar der Finanzierungsmechanismen des EWR und Norwegens „Violence against women in Europe – our response” (Was wir gegen Gewalt gegen Frauen in Europa tun)

Am 6. März 2014, einem Tag, nachdem die FRA die Ergebnisse ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen veröffentlicht hatte, hielten die Finanzierungsmechanismen des EWR und Norwegens in Brüssel ein Seminar ab, in dem erörtert werden sollte, wie die Erhebungsergebnisse zur Unterstützung von Maßnahmen in den 15 EU-Mitgliedstaaten genutzt werden könnten, die für die Gewährung von Zuschüssen des EWR und Norwegens in Betracht kommen.

Die FRA beteiligte sich mit einer einführenden Präsentation, in der sie die Erhebungsergebnisse und Schlussfolgerungen im Einzelnen vorstellte. Herr Ole Kristian Hjemdal erläuterte die Ergebnisse einer norwegischen Untersuchung zu geschlechtsspezifischer Gewalt, die sich weitgehend mit den FRA-Ergebnissen für skandinavische Länder (Dänemark, Finnland, Schweden) decken. Frau Raluca Popa vom Europarat äußerte sich zuversichtlich, dass das Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) bis zum Sommer 2014 in Kraft treten werde. Frau Pille Ruul vom estnischen Ministerium für Soziales informierte anhand von zahlreichen Beispielen über die Aktivitäten, die ihr Land mit Unterstützung der Zuschüsse des EWR und Norwegens zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen durchführt.