Unterstützungsbedarf bei psychischen Gesundheitsproblemen von früher Kindheit an

Die FRA nimmt das Schwerpunktthema des diesjährigen Internationalen Tags der Jugend „Jugend und psychische Gesundheit“ zum Anlass, die Notwendigkeit aufzuzeigen, psychische Gesundheitsprobleme bereits im frühen Kindesalter zu thematisieren. Junge Menschen werden besser auf die Arbeitswelt und die Eingliederung in die Gemeinschaft vorbereitet, wenn Maßnahmen zur Bekämpfung des Stigmas und der Diskriminierung, denen viele von ihnen in den ersten Jahren ihrer Entwicklung ausgesetzt sind, ergriffen werden.

Im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit hat sich die FRA bisher mit den Erfahrungen von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in ihrem täglichen Leben in Bezug auf Autonomie, Eingliederung und Teilhabe in neun EU-Mitgliedstaaten beschäftigt. Hierbei wurde auch der Bereich Bildung berührt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung fasste die FRA in ihrem Bericht „Choice and control: the right to independent living“ (Wahlfreiheit und Selbstbestimmung: das Recht auf ein eigenständiges Leben) zusammen.

In dem Bericht wird dargelegt, welche Erfahrungen junge Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen in der Schule mit Mobbing durch Mitschülerinnen, Mitschüler oder Lehrkräfte gemacht haben. Einige der Betroffenen, mit denen die FRA sprach, erwähnten, dass sie sich nicht in der Lage sahen, sich selbst zu schützen oder ihre Lehrer oder Eltern um Hilfe zu bitten. So berichtete z. B. ein Mann: „Wenn ich meine Diagnose früher bekommen hätte, hätte das Schulpersonal besser über meine Behinderung Bescheid gewusst, und ich hätte mich einfacher anpassen können. [...] Das Schulpersonal hat meine Bedürfnisse nicht verstanden oder kümmerte sich nicht darum.

Die ersten Symptome psychischer Gesundheitsprobleme treten oft in der Schulzeit auf und können zum Abbruch des Schulbesuchs führen. Die Forschungsarbeit der FRA zeigt, dass viele Menschen vor dem Problem stehen, ihre Ausbildung nicht fortsetzen zu können, weil die Behandlung sie sehr in Anspruch nimmt oder weil die Schulen nicht auf die Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern mit psychischen Gesundheitsproblemen eingehen. Insbesondere zeigte sich, dass es innerhalb der Bildungssysteme häufig nicht gelingt, die erforderliche Flexibilität aufzubringen, sich dem schwankenden Gesundheitszustand bei psychischen Erkrankungen anzupassen.

Der Abbruch der Ausbildung kann einen Dominoeffekt auf Beschäftigungsmöglichkeiten auslösen. Eine Frau bedauerte in dem Gespräch mit der FRA, dass sie bedingt durch psychische Gesundheitsprobleme in ihrer Schulzeit nur einen niedrigen Bildungsstand habe. Sie fühlte sich deshalb um die Chance einer befriedigenderen beruflichen Tätigkeit gebracht.

Wenn es in jungen Jahren an Ermutigung, Stärkung der Handlungskompetenz und Chancen zur Entwicklung von Fähigkeiten und Eigenständigkeit fehlt, können Einschränkungen bei den Möglichkeiten einer eigenständigen Lebensführung und gesellschaftlichen Teilhabe die Folge sein. Aus diesem Grund müssen Maßnahmen ergriffen werden, um jungen Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen ein erfülltes und gesundes Leben, frei von Isolation und unnötigen Schamgefühlen, sowie eine freie Wahl der Dienstleistungen und der Unterstützung zu ermöglichen, die sie benötigen.

Die Vereinten Nationen haben den 12. August zum Internationalen Tag der Jugend erklärt. Sie verbinden damit den Wunsch, das Bewusstsein für Probleme von Jugendlichen weltweit zu schärfen.