Workshop zu Herausforderungen bei der Bekämpfung von Menschenhandel

Die FRA hat an einem Workshop zum Thema „Human Trafficking: Challenges and Opportunities for the 21st Century“ (Menschenhandel: Herausforderungen und Chancen im 21. Jahrhundert) teilgenommen, der vom spanischen Instituto Internacional de Sociología Jurídica (Internationales Institut für Rechtssoziologie) organisiert wurde.

Der Workshop fand am 26./27. Juni in Oñati statt. Zu den Teilnehmern zählten wichtige politische Entscheidungsträger, Rechtsanwälte, Akademiker und Fachleute, die sich über Aspekte des Menschenhandels vor dem Hintergrund jüngster politischer und legislativer Entwicklungen in der EU austauschten. Im Rahmen des Workshops sollten Empfehlungen für Schlüsselbereiche erarbeitet werden, die weltweit Anlass zur Sorge gaben, auch wenn sie u. U. nicht zu den Prioritäten der EU-Mitgliedstaaten zählen. Die FRA stellte ihr aktuelles Handbuch „Guardianship for children deprived of parental care“ (Vormundschaft für Kinder ohne elterliche Betreuung) vor, dessen Schwerpunkt auf den besonderen Bedürfnissen von Kindern als Opfer von Menschenhandel sowie auf der Arbeit der Agentur in Bezug auf schwerwiegende Formen der Arbeitsausbeutung liegt.