Zusammenarbeit der Agentur für Grundrechte und des Instituts für Gleichstellungsfragen bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

FRA-EIGE cooperation
FRA-EIGE cooperation
Als Reaktion auf die Schlussfolgerungen des Rates der Europäischen Union vom 5. und 6. Juni 2014 zur „Prävention und Bekämpfung aller Formen der Gewalt gegen Frauen und Mädchen“, in denen die betreffenden EU-Agenturen aufgefordert wurden, „ihre Anstrengungen zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen fort[zu]setzen, ihre Zusammenarbeit [zu] verstärken und ihr Fachwissen [zu] bündeln“, wird die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) dem Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) die Daten, die sie im Rahmen ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen gesammelt hat, zur Verwendung für eigene Arbeiten zur Verfügung stellen.

Die FRA und das EIGE nutzen hierbei ihre jeweiligen Stärken, um der Notwendigkeit, auf eine stärkere Beachtung des Phänomens der Gewalt gegen Frauen und entsprechende Gegenmaßnahmen hinzuwirken, mit mehr Nachdruck zu begegnen.

Ziel der Zusammenarbeit und des Einsatzes der jeweiligen Stärken von FRA und EIGE ist es, sich gemeinsam der Aufgabe zu stellen, die Notwendigkeit, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, mit aussagekräftigem Datenmaterial zu untermauern“, erklärte der Direktor der FRA, Morten Kjaerum.

Geschlechtsbezogene Gewalt gegen Frauen ist eine brutale Form der Ausübung von Macht und Kontrolle über das Leben der Frauen und auch heute noch eine der am weitesten verbreiteten Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern“, betonte die Direktorin des EIGE, Virginija Langbakk. „Zusammen mit der FRA wird das EIGE weiter daran arbeiten, politischen Entscheidungsträgern eine solide Grundlage für ihre Bemühungen bereitzustellen, diesem Phänomen, das Frauen, Familien und der Gesellschaft als Ganzes schadet, ein Ende zu setzen.

Im März diesen Jahres veröffentlichte die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte die Ergebnisse ihrer EU-weiten Erhebung über Gewalt gegen Frauen, bei der 42 000 Frauen in der gesamten EU in persönlichen Gesprächen ausführlich befragt wurden. Parallel dazu hat das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen eine Bestandsaufnahme der Quellen für Verwaltungsdaten über Gewalt gegen Frauen in den 28 EU-Mitgliedstaaten vorgenommen, die beträchtliche Lücken im amtlichen Datenbestand offenbart. Eine Zusammenführung der Erhebungsdaten der FRA mit den vom EIGE zusammengestellten Angaben über Verwaltungsdaten macht deutlich, dass die tatsächlichen Gewalterfahrungen von Frauen nicht dem Bild entsprechen, das die von amtlicher Seite erfassten Informationen zeichnen.

Das EIGE ist die erste Einrichtung, die Zugang zu dem Datensatz der FRA über Gewalt gegen Frauen erhält. Im Gegenzug wird das Institut die FRA über die weitere Verwendung dieses Materials auf dem Laufenden halten und die FRA stets als Quelle nennen.

Die FRA beabsichtigt, die Daten zu gegebener Zeit einem breiteren Publikum zur weiteren Nutzung zugänglich zu machen, und wird hierbei mit der Kommission und dem EIGE eng zusammenarbeiten.