Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen: Prävention muss stärker in den Vordergrund rücken

Am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, fordert die FRA die EU-Mitgliedstaaten erneut auf, die Gewaltprävention zu intensivieren.

Der bahnbrechende Bericht der FRA über Gewalt gegen Frauen, der auf Befragungen von 42 000 Frauen in allen EU-Mitgliedstaaten basiert, offenbart das Ausmaß, in dem Frauen zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit und im Internet Belästigung und Missbrauch ausgesetzt sind. Dieser Bericht stellt erstmals EU-weite Daten über die Erfahrungen von Frauen mit körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt bereit, die von den unterschiedlichsten Gruppen herangezogen werden können, um Maßnahmen gemäß dem Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) zu erarbeiten.

Seit der Veröffentlichung der Erhebungsergebnisse im Jahr 2014 geht die FRA aktiv auf EU-Institutionen, nationale Regierungen, internationale Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen zu, um die Ergebnisse zu präsentieren und dadurch sicherzustellen, dass sie auf nationaler Ebene bei der Gestaltung gesetzlicher, politischer und verfahrenstechnischer Entwicklungen Berücksichtigung finden.

Die Datenreihe aus der Erhebung der FRA zur Gewalt gegen Frauen wurde im UK Data Service erfasst und ist kostenlos verfügbar. Zahlreiche WissenschaftlerInnen aus der gesamten EU wollen diese Datenreihe nutzen, um zum stetig zunehmenden Wissen über die Gewalterfahrungen von Frauen beizutragen. Dies wiederum bietet neue Möglichkeiten, um früher einzugreifen und dadurch weiterer Viktimisierung vorzubeugen.

Ausführliche Informationen über die Durchführung der Datenerhebung sind dem Bericht zur Erhebungsmethodologie (Technical Report) zu entnehmen. Die detaillierten Erhebungsergebnisse für alle 28 EU-Mitgliedstaaten sind über den Online-Daten-Explorer auf der FRA-Website verfügbar. Der Hauptbericht beinhaltet eine gründliche Analyse der Ergebnisse sowie Vorschläge der FRA für Maßnahmen, die auf Ebene der EU sowie der Mitgliedstaaten ergriffen werden sollten.