FRA-Studie zeigt, Gesundheitskosten für irreguläre MigrantInnen in der EU können durch rechtzeitige Versorgung verringert werden

Während das Problem der Migranten an den Grenzen der EU derzeit ganz oben auf der europäischen Agenda steht, haben irreguläre Migranten, wenn sie erst einmal in die EU eingereist sind, oft keinen Zugang zu medizinischen Untersuchungen und präventiven Behandlungen. Die neuen Forschungsarbeiten der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) lassen jedoch darauf schließen, daß die Mitgliedstaaten weniger für die Gesundheit von Migranten ausgeben müßten, würden diese früher behandelt statt später notversorgt.

Lesen Sie die Zusammenfassung sowie den vollständigen Bericht: Die Kosten des Ausschlusses von der Gesundheitsversorgung - der Fall von Migranten in einer irregulären Situation (EN) >>

In dieser Forschungsarbeit zur Kostenwirksamkeit eines rechtzeitigen Zugangs zur Gesundheitsversorgung für irreguläre Migranten berechnete die FRA die Ausgaben für Gesundheitsuntersuchungen und medizinische Versorgung anhand einer wirtschaftlichen Analyse auf Basis eines „Entscheidungsbaummodells“. Dabei wurde die Situation von irregulären Migranten in Deutschland, Griechenland und Schweden im Hinblick auf zwei der gängigsten Gesundheitsthemen untersucht: Bluthochdruck und Schwangerschaftsvorsorge.

  • Auf der Grundlage verfügbarer Daten könnte das Angebot einer Regelversorgung für Hochdruckpatienten
    • zu Einsparungen von rund 9 % innerhalb eines Jahres führen, die nach fünf Jahren auf 13 % und im Laufe eines Lebens auf 16 % steigen könnten;
    • dazu beitragen, daß mehr als 300 Schlaganfälle und über 200 Herzinfarkte je 1 000 Migranten in jedem Land verhindert werden könnten.
       
  • Eine bessere Schwangerschaftsvorsorge könnte innerhalb von zwei Jahren zu Einsparungen von bis zu 48 % in Deutschland und Griechenland und von 69 % in Schweden führen.

Wie bereits in einem früheren Bericht der FRA zum Thema Migranten in einer irregulären Situation: Zugang zu medizinischer Versorgung in zehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union, dokumentiert wurde, führen unterschiedliche Rechtsrahmen und praktische Hemmnisse zu erheblichen Unterschieden bei der gesundheitlichen Versorgung für irreguläre Migranten in der EU. Diese Erkenntnisse der FRA sind angesichts der Kürzung der Ausgaben für die Sozialfürsorge im Zuge der Finanzkrise besonders wichtig. Zusammen mit der Tatsache, daß eine angemessene medizinische Versorgung notwendig ist, damit die EU-Mitgliedstaaten ihren grundrechtlichen Verpflichtungen nachkommen können, ist dies ein schlagkräftiges Argument zugunsten einer Verbesserung der Gesundheitsversorgung für irreguläre Migranten in der gesamten EU.

Die drei Länder, die im Rahmen dieses Forschungsprojekts untersucht wurden, wurden aufgrund ihrer geografischen Verteilung, den völlig unterschiedlichen Modellen zur Finanzierung der Gesundheitsversorgung und der Einbindung staatlicher Stellen in die Gesundheitsversorgung sowie aufgrund der Tatsache ausgewählt, daß es in allen drei recht große Gemeinschaften von Migranten in einer irregulären Situation gibt. Die ausgewählten medizinischen Themen sind gesundheitliche Bedürfnisse, die bei irregulären Migranten häufig anzutreffen sind. Für eine umfassendere Analyse bedarf es allerdings zusätzlicher Forschungsarbeiten, die sich auf eine größere Zahl von EU-Ländern und von Gesundheitsthemen erstrecken.

Lesen Sie die Zusammenfassung sowie den vollständigen Bericht: Die Kosten des Ausschlusses von der Gesundheitsversorgung - der Fall von Migranten in einer irregulären Situation (EN) >>

Downloads: 

FRA-Studie zeigt, Gesundheitskosten für irreguläre MigrantInnen in der EU können durch rechtzeitige Versorgung verringert werden

[pdf]de el en fr sv (563.92 KB)