Eurochild-Konferenz zu der Frage, warum Europa in Kinder investieren muss

Die FRA hat an der jährlichen Konferenz „Children‘s Rights Matter: Why Europe needs to invest in children“ (Kinderrechte sind wichtig: Warum Europa in Kinder investieren muss) der Organisation Eurochild teilgenommen.

Warum Europa in Kinder investieren muss) der Organisation Eurochild teilgenommen. Bei der Konferenz am 7. Juli in Brüssel wurde eine Bestandsaufnahme der Entwicklungen vorgenommen, die sich seit der Vorlage der Empfehlung der Kommission zu Investitionen in Kinder ergeben haben.

Im Rückblick auf den Zeitraum von fast 26 Jahren, die seit Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention vergangen sind, würdigte die FRA die großen Errungenschaften in Europa und andernorts. Sie machte jedoch auch deutlich, dass insbesondere in der EU als einer der reichsten Regionen der Welt immer noch zu viele Kinder in Armut leben, unter sozialer Ausgrenzung leiden und Opfer von Gewalt werden.

Die FRA erinnerte die Delegierten daran, dass noch viel zu tun sei, betonte aber auch, dass sie die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU bei der Einleitung wirksamerer Maßnahmen gegen Kinderarmut und zum Schutz von Kindern vor Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch weiterhin mit fundiertem faktengestützten Fachwissen unterstützen werde.

Zudem wies sie darauf hin, dass Menschenrechtsverpflichtungen eingehalten und Kinderrechte durchgesetzt werden müssen. Dies beinhaltet die Umsetzung der Empfehlung der Europäischen Kommission zu Investitionen in Kinder und den Aufbau eines integrierten Sicherheitsnetzwerks für den Schutz von Kindern vor allem den am stärksten gefährdeten Kindern, die vor kriegerischen Auseinandersetzungen über das Meer fliehen, die auf sich gestellt und ohne Obdach sind oder ausgebeutet oder missbraucht werden.