Mit sexueller Belästigung, keine Geschlechtergleichstellung

Sexuelle Belästigung von Frauen ist kein neues Problem, auch wenn es seit den Ereignissen am Silvesterabend in Köln als solches wieder in den Vordergrund getreten ist. Am Weltfrauentag schließt sich die FRA dem Aufruf der Vereinten Nationen für eine stärkere Gleichstellung der Geschlechter an. Gleichzeitig fordert die FRA auf, die weitverbreitete Belästigung von Frauen zu bekämpfen, um die Gleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz und in anderen Bereichen zu verwirklichen.

Laut der Ergebnisse von FRA’s wegweisender, EU-weiten Umfrage unter 42 000 Frauen sind bis zu 39 Millionen Frauen (21 %) in der Europäiscen Union in den 12 Monaten vor der Erhebung sexuell belästigt worden. Gleichzeitig gibt es immer mehr Fälle von Cyberstalking, d. h. durchschnittlich 20 % junge Frauen wurden über die sozialen Medien oder Mobiltelefone Opfer unerwünschter Annäherungsversuche.

Mehr als die Hälfte der Frauen (55 %) in der EU hat bereits sexuelle Belästigung erfahren; am häufigsten betroffen sind Frauen mit Hochschulabschluss und Frauen in den höherrangigen Berufsgruppen. Der Anteil an Frauen in höheren Führungspositionen, die bereits sexuell belästigt wurden, beträgt 75 %, im Vergleich zu 41 % an Frauen, die nie einer bezahlten Erwerbstätigkeit nachgegangen sind. Herkömmliche Geschlechterrollen-Stereotypen und das Risiko sexueller Belästigung, dem Frauen ausgesetzt sind, wirken sich nach wie vor negativ auf das Leben aller Frauen aus, unabhängig von deren Bildung oder Gehalt.

In der Ergebnisanalyse ihrer Erhebung unterbreitet die FRA zahlreiche Vorschläge zur Bekämpfung sexueller Belästigung, beispielsweise sollten Arbeitgeberorganisationen und Gewerkschaften verstärkt auf das Problem der sexuellen Belästigung aufmerksam machen und Frauen ermutigen, Vorfälle unverzüglich zu melden. Zudem ruft die FRA die EU-Mitgliedstaaten auf, die derzeit geltenden Rechtsvorschriften und politischen Maßnahmen sexuelle Belästigung betreffend in bestimmten Bereichen, einschließlich dem Internet, zu überprüfen.