Runder Tisch untersucht Bekämpfung von Hassverbrechen, die gegen LGBTI-Personen gerichtet sind

Am 1. Juli hielt die FRA während eines Runden Tisches in Budapest einen Vortrag über ihr Compendium of good practices for tackling Hate Crime (Kompendium bewährter Verfahrensweisen für die Bekämpfung von Hassverbrechen).

Die Veranstaltung war von dem Projekt UNI-FORM organisiert worden, dem Teilnehmer aus zehn EU-Mitgliedstaaten (Portugal, Spanien, Vereinigtes Königreich, Irland, Malta, Belgien, Ungarn, Estland, Lettland und Litauen) angehören.

Zentrales Ziel dieses mit EU-Mitteln finanzierten Projekts ist es, eine einheitliche Vorlage für die Meldung von Hassverbrechen und Online-Hassreden zu erarbeiten, die sich gegen LGBTI-Personen richten und/oder gegen Personen, die als LGBTI-Personen wahrgenommen werden.

Ein weiteres Projektziel ist es, gegen LGBTI-Personen gerichtete Diskriminierung und Gewalt zu bekämpfen, indem die Kenntnisse über homophobe und transphobe Hassverbrechen verbessert und somit letztlich die Zahl der Meldungen entsprechender Vorfälle erhöht werden. Zu den Projektpartnern gehören der Dachverband ILGA Europe, die Europäische Agentur für die Aus- und Fortbildung auf dem Gebiet der Strafverfolgung sowie nationale Einrichtungen.