Kinderhandel durch verstärkten Kinderschutz verhindern

Im Jahr 2016 war etwa einer von drei Asylbewerbern und -bewerberinnen in der EU ein Kind. Viele Migrantenkinder verschwinden oder laufen Gefahr, Menschenhändlern in die Hände zu fallen. Anlässlich des Welttags der Vereinten Nationen gegen Menschenhandel am 30. Juli ruft die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) dazu auf, die Schutzmaßnahmen für Kinder zu verstärken, um ihreAusbeutung zu beenden.

Zahlreiche Kinder, entweder alleine oder mit ihren Familien, sind aus ihren Heimatländern geflüchtet. Unbegleitet oder von ihren Familien getrennt sind sie der Gefahr von Kinderhandel und Ausbeutung zum Zwecke der Arbeit, Kriminalität oder Prostitution ausgesetzt. Um dieses Risiko zu minimisieren, schlägt die FRA eine Reihe von entscheidenden Maßnahmen vor:

  • Verbesserung der Identifizierungs- und Registrierungsverfahren, um einen besseren Überblick über die Angekommenen zu bekommen und Opfer von Menschenhandel zu erkennen, damit ihnen angemessene Unterstützung gewährt werden kann;
  • Bereitstellung spezieller Schutzmaßnahmen für unbegleitete Kinder, wie spezialisierte Einrichtungen, angemessene Erstaufnahme- und Transiteinrichtungen, unter anderem Alternativen für die Ingewahrsamnahme sowie Unterbringung von unbegleiteten Kindern in Pflegefamilien;
  • Einführung eines kohärenten Vormundschaftssystems, bei dem eindeutig die Gewährleistung des Wohls unbegleiteter Kinder in allen Aspekten ihres Lebens im Vordergrund steht;
  • Zusammenarbeit mit Fachorganisationen, die spezielle Unterstützung leisten können, wie das Erkennen und die Weiterverweisung von Opfern;
  • Bereitstellung von Beratung und Schulungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor Ort, einschließlich Polizei- und Grenzschutzbeamte, zu den Bedürfnissen von Kindern sowie zur Erkennung von Opfern von Menschenhandel. Dies könnte sich auch auf den Umgang mit traumatisierten Kindern erstrecken;
  • Entwicklung kindgerechter Informationen und Unterstützung, um Kinder besser über die Risiken von Menschenhandel sowie darüber aufzuklären, wie sie sich selbst schützen können. 

In der EU werden zahlreiche Menschen von Menschenhändlern von einem Ort zum anderen gebracht und ausgebeutet, wobei die Händler und Händlerinnen bei verhältnismäßig geringen Risiken große Gewinne machen. Um diese Art der modernen Sklaverei zu bekämpfen, arbeitet die FRA Hand in Hand mit der EU-Koordinatorin für die Bekämpfung des Menschenhandels und anderen EU-Einrichtungen und -Agenturen zusammen und leistet so einen gemeinsamen Beitrag zur Verhütung von Menschenhandel, zur Verfolgung von Menschenhändlern und zum besseren Schutz der Opfer, im Speziellen der Kinder.