Menschenrechte gelten für alle und überall – jeden Tag

Counting down to 70 years of the Universal Declaration of Human Rights
Counting down to 70 years of the Universal Declaration of Human Rights
Tagaus, tagein können wir beobachten, wie versucht wird, die Menschenrechte, die das Fundament Europas bilden, auszuhöhlen. Am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, ist es an der Zeit, unser Bekenntnis zu Menschenrechten erneut zu bekräftigen und uns für Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde für uns selbst und für andere einzusetzen.

„Es vergeht kein Tag, an dem Menschenrechte nicht auf irgendeine Art und Weise verletzt werden. Dies ist zwar nichts Neues, doch steht das Menschenrechtssystem zunehmend unter Beschuss“, erklärt der Direktor der FRA, Michael O’Flaherty. „Angefangen bei Frauen zu Hause bis hin zu neu ankommenden Migrantinnen und Migranten - sie alle sind mit Intoleranz konfrontiert, und dies ist Welten entfernt von den Hoffnungen all derjenigen, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte geschrieben und unterzeichnet haben. Wir alle müssen Farbe bekennen und die Werte der Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde wahren, die tief in der europäischen Gesellschaft verwurzelt sind.“

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte war ein echter Meilenstein. Mit den darin verkündeten universellen Werten und einem gemeinsamen Menschenrechtsstandard für jede und jeden unterstreicht sie, dass alle Menschen frei und gleich geboren sind. Sie hat die Menschenrechte weltweit geprägt, und in Europa hat sie die Entwicklung der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Grundrechte-Charta der Europäischen Union angeleitet.

In der Praxis allerdings werden die Rechte in Frage gestellt. Die Erhebungen der FRA aus der letzten Zeit machen deutlich, wie ethnische Minderheiten, Migrantinnen und Migranten in der EU im Alltag noch immer im großen Maßstab diskriminiert und belästigt werden. Dabei macht es scheinbar keinen Unterschied, ob sie in der EU geboren wurden oder bereits seit Jahren hier leben; sie werden noch immer anders behandelt als die Mehrheitsbevölkerung.

Auch Frauen werden nach wie vor Opfer von Straftaten, wie Berichte aus der jüngsten Zeit sowie ein aktuelles FRA-Papier zeigen. Weit verbreitete geschlechtsbedingte Gewalt, Hass und Diskriminierung gefährden das Wohlergehen von Frauen und ihre Fähigkeit, ein erfülltes und aktives Leben in der Gesellschaft zu führen.

Ohne ein gemeinsames Vorgehen von Bürgerinnen und Bürgern mit dem Ziel, die [universellen Menschenrechte] in unser unmittelbaren Nachbarschaft zu wahren, suchen wir in der großen weiten Welt da draußen vergeblich nach Fortschritten,“ formulierte Eleanor Roosevelt, die zu den Verfassern der Menschenrechtserklärung gehörte. Mit dem Menschenrechtstag sind wir alle aufgefordert, „uns hier und heute für die Rechte von jemandem einzusetzen!“ Er erinnert uns an das, was wir in all den Jahren für die Achtung, Förderung und den Schutz von Menschenrechten erreicht haben. Wir sind damit aber auch alle aufgerufen, uns erneut zu diesen Rechten im Sinne der Mitmenschlichkeit zu bekennen. Wir müssen uns für die Menschenrechte engagieren und für sie eintreten, denn wann und wo auch immer die Werte der Menschheit – Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit – aufgegeben werden, sind wir alle in Gefahr.