Gemeinsam stärker für die Gleichstellung von LGBTI

Nach und nach gibt es Fortschritte bei der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Personen (LGBTI) in Europa. Der diesjährige Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie am 17. Mai zeigt, dass es nötig ist, Allianzen zu stärken. So kann auf dem bisherigen Erfolg aufgebaut werden, um weiter Intoleranz, Hass und Diskriminierung gegenüber LGBTI-Personen zu bekämpfen.

Auf den Tag genau vor fünf Jahren veröffentlichte die FRA Ergebnisse der bislang umfangreichsten Erhebung zu Hassdelikten und Diskriminierung gegenüber LGBT-Personen in der EU. Sie zeigte, dass sich viele LGBT-Personen im Alltag nicht so verhalten können, wie sie es möchten. Viele von ihnen hatten Angst, sich einfach nur in der Öffentlichkeit Hand in Hand mit ihrem gleichgeschlechtlichen Partner/ihrer gleichgeschlechtlichen Partnerin zu zeigen. Die Erhebung beschrieb auch das Ausmaß von Angst, Diskriminierung und Hass, dem viele Betroffene damals in der EU ausgesetzt waren.

Die Ergebnisse der Studie halfen bei der Sensibilisierung für das alltägliche Leiden vieler LGBTI-Personen. Mit Hilfe der Erkenntnisse konnten zudem Anstrengungen gebündelt werden, um den von den LGBTI-Gemeinschaften gewünschten Wandel herbeizuführen.

Dieser Tag, an dem sexuelle und geschlechtliche Vielfalt gewürdigt wird, ist ein Aufruf zur dauernden Stärkung von Allianzen. So wird die FRA auch in diesem Jahr wieder an der Initiative Diplomats for Equality teilnehmen, um die Rechte von LGBTI-Personen zu voranzutreiben. Organisationen und Gemeinschaften können auf diese Weise zusammenarbeiten und so Toleranz und Verständnis, Sicherheit und die Bekämpfung von Gewalt fördern und Gesetzes- und Regeländerungen unterstützen.

Entscheidungstragende in der Politik haben zunehmend erkannt, dass Ungleichheiten beseitigt werden müssen, und dies hat tatsächlich schon einige Fortschritte erbracht. So veröffentlichte die Europäische Kommission 2015 eine Liste von Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von LGBTI-Personen. Diese Liste hilft den Mitgliedstaaten, den rechtlichen Schutz von LGBTI-Personen und deren Familien zu garantieren und bestehende Rechte zu überwachen und durchzusetzen.

Gleichzeitig finden in den Mitgliedstaaten Veränderungen statt: Gleichgeschlechtliche Ehen werden zunehmend anerkannt, Leitfäden für medizinische Fachkräfte gehen stärker auf Transsexuelle ein und bei den Geschlechtsangaben in amtlichen Dokumenten werden neben dem männlichen und weiblichen Geschlecht auch zunehmend Intersexuelle berücksichtigt.

Um zu sehen, wie sich derartige Gesetzes- und Maßnahmenänderungen in gesellschaftlichen Einstellungen widerspiegeln, wird die FRA ihre Erhebung zu Hassdelikten und Diskriminierung gegenüber LGBT-Personen 2019 wiederholen. Dieses Mal werden auch die Erfahrungen von Intersexuellen berücksichtigt. Die Ergebnisse werden die Gestaltung künftiger Initiativen und Allianzen unterstützen, um die politischen Maßnahmen an die Lebenswirklichkeit der Betroffenen anzupassen. Auf diese Weise können wir gemeinsam Gleichstellung erreichen und Diskriminierung und Intoleranz entgegentreten.