Holocaust-Gedenktag für die Roma – Aus der Vergangenheit lernen

Im Zweiten Weltkrieg wurden hunderttausende Roma Opfer von Hass, Verfolgung und Mord. Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte begeht den Holocaust-Gedenktag für die Roma und ruft die Mitgliedstaaten auf, mehr für die Beendigung des Antiziganismus zu tun, mit der Roma in ganz Europa im Alltag konfrontiert sind.

Am 2. August 1944 wurden gegen 3 000 Roma – Männer, Frauen und Kinder – in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau getötet. Der Holocaust-Gedenktag für die Roma ist dem Gedenken an die Tausenden Opfer gewidmet und bietet die Chance, aus der Vergangenheit zu lernen, um eine bessere Zukunft für die heute lebenden Roma zu schaffen.

Die Roma sind Europas größte ethnische Minderheit. Dennoch werden sie schon seit langem verfolgt. Antiziganismus ist nach wie vor ein Problem in vielen Mitgliedstaaten: 36 % der Roma wurden in den letzten fünf Jahren Opfer von hassmotivierter Belästigung, 41 % waren Diskriminierung ausgesetzt. Dies geht aus den Zahlen der zweiten Erhebung der FRA zu Minderheiten und Diskriminierung von Roma in neun EU-Mitgliedstaaten hervor.

Die Erhebung zeigt auch, dass sich die Lage in den letzten zehn Jahren kaum verbessert hat. Der Antiziganismus stellt weiterhin ein gewaltiges Hindernis auf dem Weg zur Umsetzung politischer Maßnahmen der EU und der Mitgliedstaaten für die Verbesserung der Chancen und Lebensbedingungen der Roma dar.

Dies unterstreicht die Notwendigkeit für die Mitgliedstaaten, die Wirksamkeit der Maßnahmen zur Förderung der Integration der Roma und zur Bekämpfung der Romafeindlichkeit zu verbessern und zu überwachen. Zudem sollten die Mitgliedstaaten die Maßnahmen zur Bekämpfung von Hassdelikten und Hetze gegen Roma vorantreiben. Die Gräueltaten der Vergangenheit sollten eine ständige Erinnerung an die gefährlichen Folgen sein, wenn Hass straflos bleibt.

Die Mitgliedstaaten sollten ein klares Zeichen dafür setzen, dass die Verfolgung und Diskriminierung von Roma in einer EU, die für Achtung, Freiheit und Gleichheit steht, nicht hingenommen werden darf. Mit dem Begehen des Holocaust-Gedenktags für die Roma zeigt Europa, dass es sich weiterhin für die Förderung und den Schutz von Roma in der gesamten EU einsetzt, damit diese in vollem Umfang in die Gesellschaft integriert werden.