Die Vergangenheit für die Zukunft entdecken - Zusammenfassung

January
2010
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) führte im Jahr 2009 eine europaweite Studie über den Beitrag der Gedenkstätten zur Aufklärung über den Holocaust und die Menschenrechtserziehung in der Europäischen Union (EU) durch. Die vorliegende Zusammenfassung des Studienberichts, Die Vergangenheit für die Zukunft entdecken – Die Rolle historischer Stätten und Museen in der Holocaust- und Menschenrechtsbildung in der EU, bietet ausgewählte Ergebnisse, Diskussionspunkte und Empfehlungen an.
Downloads: 

Die Vergangenheit für die Zukunft entdecken: Die Rolle historischer Stätten und Museen bei der Holocaustund Menschenrechtsbildung in der EU

[pdf]de en fr (1.25 MB)

Der Holocaust ist zu Recht zu einem festen Bestandteil des kollektiven kulturellen Gedächtnis Europas und der Welt geworden. Da die Erinnerung an den Holocaust und andere nationalsozialistische Verbrechen allmählich schwinden, stellt sich die Frage, wie diese Ereignisse jüngeren Generationen am besten näher gebracht werden können, um ein Wiederholen solcher Verbrechen zu verhindern. Wie sollte der Holocaust in der historischen Bildungsarbeit reflektiert werden? Sollte es im weiteren Rahmen der Menschenrechtsperspektive betrachtet werden? Wenn ja, wie?

Die Studienergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, die Themen Holocaust und Menschenrechtsbildung weiter miteinander zu verknüpfen, was eine sinnvolle Ergänzung von Museums- und Gedenkstättenbesuchen wäre.