Highlights 2011 - Grundrechte: wesentliche juristische und politische Entwicklungen im Jahr 2011

June
2012
Die diesjährige Publikation „Highlights 2011“ basiert auf objektiven, verlässlichen und vergleichbaren sozial- und rechtswissenschaftlichen Daten und präsentiert wichtige Elemente des Jahresberichtes der FRA: positive Entwicklungen des Jahres 2011 ebenso wie Herausforderungen, denen die EU und ihre Mitgliedstaaten im Bereich der Grundrechte gegenüberstehen.
Downloads: 

(Highlights 2011) Grundrechte [original and official versions]: wesentliche juristische und politische Entwicklungen im Jahr 2011

[pdf]de en fr (979.19 KB)

FRA Annual Report Highlights 2011 (Summary) [translations] - Fundamental rights: key legal and policy developments in 2011

[pdf]bg cs da el es hr it pl pt ro (1.56 MB)

Die Europäische Union (EU) und ihre 27 Mitgliedstaaten haben im Jahr 2011 eine Reihe von Initiativen ergriffen, um den Schutz der Grundrechte der Menschen in der EU zu gewährleisten. Die EU verabschiedete entscheidende rechtliche und politische Maßnahmen, beispielsweise zu den Rechten der Opfer von Straftaten, zur Einbeziehung der Roma sowie gegen Menschenhandel. Zudem wurde die EU erstmals direkt einem internationalen Menschenrechtsabkommen unterworfen – der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK). Mehrere EU-Mitgliedstaaten reformierten unter anderem ihre Kinderschutzsysteme, veranlassten Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und bemühten sich um eine Verkürzung der Dauer von Gerichtsverfahren.

Dennoch stehen die EU wie auch ihre Mitgliedstaaten weiterhin vor zentralen Herausforderungen, vor allem in den Bereichen Rassismus, Gleichheit und Nichtdiskriminierung. Das Jahr 2012 wird entscheidend für den Abschluss des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und die Debatte über den neuen EU-Datenschutzrahmen sein.

Die Highlights 2011 beleuchten ausgewählte Schlüsselthemen aus folgenden Grundrechtsbereichen: Asyl, Zuwanderung und Integration; Grenzkontrolle und Visapolitik; Informationsgesellschaft und Datenschutz; Rechte des Kindes und Schutz von Kindern; Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung; Rassismus und ethnische Diskriminierung; Beteiligung der Unionsbürger an der demokratischen Funktionsweise der EU; Zugang zu einer effizienten und unabhängigen Justiz; und Rechte der Opfer von Straftaten.