Migranten in einer irregulären Situation: Zugang zu medizinischer Versorgung in zehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union

October
2011
Dieser Bericht behandelt Rechtsvorschriften und Verfahren im Zusammenhang mit dem Zugang von Migranten in einer irregulären Situation zu medizinischer Versorgung in zehn EU-Mitgliedstaaten. Er konzentriert sich auf Migranten in einer irregulären Situation, nämlich jene die Einreise- oder Aufenenthaltsbedingungen nicht erfüllen.
Downloads: 

Migrants in an irregular situation: access to healthcare in 10 European Union Member States

[pdf]de en fr pl sv (1.44 MB)

Migrantinnen und Migranten in einer irregulären Situation in der Europäischen Union (EU), die die Einreise- oder Aufenthaltsbedingungen nicht erfüllen, sind als Folge von ausbeuterischen Arbeitsbedingungen oder prekären Wohnverhältnissen oft besonderen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Trotz der Bemühungen der EU-Mitgliedstaaten, die öffentlichen Gesundheitsausgaben angesichts der zunehmend älter werdenden Bevölkerung und der Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu begrenzen, muss das Recht auf Gesundheit für alle ungeachtet des rechtlichen Status ein zentrales Anliegen bleiben. Dieser Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA)  dokumentiert die rechtlichen, ökonomischen und praktischen Hindernisse beim Zugang zu medizinischer Versorgung für Migrantinnen und Migranten in einer irregulären Situation in zehn EU-Mitgliedstaaten und enthält eine Reihe an Vorschlägen, wie dieser Zugang erleichtert werden kann.

Die FRA stellte vor allem fest, dass das Risiko, entdeckt oder abgeschoben zu werden, Migrantinnen und Migranten in einer irregulären Situation davon abhält, medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen – auch in jenen Ländern, in denen diese eigentlich rechtlich verfügbar wäre – und schlägt neben anderen Verbesserungen auch die Trennung von medizinischer Versorgung und Einwanderungspolitik vor.