Wohnverhältnisse von Roma und Travellern in der Europäischen Union

October
2009
Dieser FRA Bericht belegt, dass Roma in privaten und sozialen Wohnsituationen benachteiligt werden. Diese Benachteiligungen beinhalten Diskrimnierung bei der Wohnungssuche, schlechte Unterbringungen, Segregation und Zwangsräumung.
Downloads: 

Wohnverhältnisse von Roma und Travellern in der Europäischen Union (Vergleichender Bericht)

[pdf]bg cs de en es fr hu ro sk (1.56 MB)

Im Dezember 2007 ersuchte die Europäische Kommission die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) um die Erarbeitung eines Berichts über die Wohnverhältnisse der Roma und Traveller in der EU. Die in diesem Bericht verwendeten Evidenzdaten wurden in der gesamten Europäischen Union zusammengetragen und decken die Jahre 2000 bis 2009 ab.

Umfang und Inhalt des Rechts auf angemessenen Wohnraum sind in mehreren internationalen Instrumenten festgelegt. Aus diesem Bericht geht hervor, dass zahlreiche Roma und Traveller in der EU in dieser Hinsicht keine Gleichbehandlung genießen. Sie leben in  unterdurchschnittlichen Wohnverhältnissen, die selbst hinter den Mindestkriterien für angemessenen Wohnraum zurückbleiben. Zuweilen leben Roma in armseligen Slums und provisorischen Lagern, häufig in segregierten Gebieten mit großer Umweltbelastung. Sehr oft bieten die Wohngebiete der Roma einen schlechten Zugang zu öffentlichen Diensten, Arbeitsplätzen sowie Schulen und verfügen nicht über angemessene Anschlüsse an öffentliche Versorgungsleistungen wie Wasser, Strom oder Gas. Viele Roma und Traveller leben in überbelegten
Wohnräumen, in denen jedem Einzelnen wesentlich weniger Platz zur Verfügung steht als im Landesdurchschnitt, wobei die Wohnungen häufig in einem äußerst baufälligen Zustand sind.