Opfer von Straftaten in der EU: Umfang und Art der Unterstützung für Opfer – Zusammenfassung

February
2015
Die vorliegende Zusammenfassung präsentiert die Forschungsergebnisse der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zu den Unterstützungsdiensten für Opfer von Straftaten in der EU unter dem Aspekt der Grundrechte. Sie gibt einen Überblick darüber, wie sich das derzeitige Angebot an Opferhilfsdiensten in den 28 EU‑Mitgliedstaaten in der Praxis ausnimmt, gemessen an den Zielen und Vorgaben der Opferschutzrichtlinie. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Artikel 8 und 9 der Richtlinie zum Thema Unterstützungsdienste, thematisiert werden aber auch andere, eng damit verbundene Bestimmungen.
Downloads: 

Die Rechte von Opfern von Straftaten auf Zugang zur Justiz und auf Schutz vor wiederholter Viktimisierung bleiben in der Praxis illusorisch, wenn das Opfer keine professionelle Beratung und Unterstützung in Anspruch nehmen kann. Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) untersuchte die Bereitstellung von Unterstützungsdiensten für Opfer in den 28 EU‑Mitgliedstaaten im Einklang mit der Opferschutzrichtlinie des Jahres 2012. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen keine abstrakten Grundrechtsnormen, sondern die endgültigen praktischen Ergebnisse.

Die FRA hat viel versprechende Praktiken aufgezeigt, an denen sich Mitgliedstaaten, die ihre Unterstützungsstrukturen für Opfer verbessern wollen, orientieren können. Die Untersuchung hat aber auch mehrere Bereiche ausgemacht, in denen die Mitgliedstaaten die Anforderungen der Richtlinie derzeit noch nicht erfüllen. Sie müssen weitere gesetzgeberische und politische Maßnahmen ergreifen, um die Richtlinie fristgerecht bis zum 16. November 2015 umzusetzen.