Kindgerechte Justiz – Sichtweisen und Erfahrungen von Kindern und Fachkräften - Zusammenfassung

February
2017
Rund 2,5 Millionen Kinder nehmen jedes Jahr an Gerichtsverfahren in der gesamten Europäischen Union (EU) teil; dabei geht es um die Scheidung ihrer Eltern, oder aber sie sind Opfer oder Zeugen von Straftaten geworden. Obwohl eine wirksame Beteiligung von Kindern an solchen Verfahren entscheidend ist, um die Arbeitsweise der Justiz zu verbessern, ist der Umgang mit Kindern in den Justizsystemen nach wie vor besorgniserregend.
Downloads: 

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hat untersucht, inwieweit die Rechte von Kindern auf Gehör und Meinungsäußerung, auf Information, auf Schutz und auf Schutz vor Diskriminierung in der Praxis eingehalten werden. Dies umfasste ausführliche Befragungen von Fachkräften und Kindern, die in Gerichtsverfahren involviert waren. Im ersten Bericht wurden die Sichtweisen von Fachkräften dargestellt. Im Mittelpunkt der vorliegenden Zusammenfassung des zweiten Berichts stehen die Perspektiven der Kinder. Beschrieben werden ihre Sichtweisen zu Faktoren, die ihrer uneingeschränkten Beteiligung im Weg stehen, sowie zu den Bemühungen, die zur Überwindung solcher Hindernisse beitragen können. Wie der erste Bericht hebt auch dieser hervor, dass noch viel zu tun ist, damit die Justiz in der EU wirklich kindgerecht wird.