Victimisation

Seiten

November
2012

EU-MIDIS Daten kurz gefasst 6 : Minderheiten als Opfer von Straftaten

Data in focus
Der EU-MIDIS "Daten kurz gefasst - 6" legt Daten über die Erfahrungen der Befragten mit krimineller Viktimisierung im Zusammenhang mit fünf unterschiedlichen Arten von Straftaten vor: Diebstahl eines Fahrzeugs oder von Objekten aus einem Fahrzeug, Einbruchdiebstahl oder versuchter Einbruchdiebstahl, Diebstahl persönlichen Eigentums ohne Gewaltanwendung oder Bedrohung, Angriffe oder Bedrohungen, schwere Belästigung. Die Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung (European Union Minorities and Discrimination Survey, EU-MIDIS) ist die erste EU-weite Erhebung, in 23 500 ZuwanderInnen und Angehörige ethnischer Minderheiten über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und krimineller Viktimisierung im Alltag befragt wurden.
November
2012

EU-MIDIS Données en bref 6: Les minorités en tant que victimes de la criminalité

Data in focus
Ce 6e EU-MIDIS "Données en bref" rend compte des données portant sur les expériences des personnes interrogées en matière de victimisation concernant cinq types de crimes : vol de véhicule ou d’objets à l’intérieur d’un véhicule ; vol avec eff raction ou tentative d’eff raction ; vol d’eff ets personnels sans recours à la force ou à la menace ; agression et menace ; harcèlement grave. L’Enquête de l’Union européenne sur les minorités et la discrimination (EU-MIDIS) est la première enquête à l’échelle de l’Union européenne (UE) interrogeant 23 500 personnes sur leurs expériences en matière de discrimination et de victimisation criminelle au quotidien.
November
2012

Hasskriminalität in der Europäischen Union sichtbar machen: die Rechte der Opfer anerkennen

Report
Ungeachtet intensiver Bemühungen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ist es bisher nicht gelungen, Diskriminierung und Intoleranz wirksam zu bekämpfen, wie die Forschungsarbeiten der FRA belegen. Durch Vorurteile motivierte Beschimpfungen, körperliche Angriffe und Morde treffen die europäische Gesellschaft in all ihrer Vielfalt – von sichtbaren Minderheiten bis hin zu Menschen mit Behinderungen. Dieser FRA-Bericht soll die EU und ihre Mitgliedstaaten dabei unterstützen, gegen diese Grundrechtsverletzungen vorzugehen. Zu diesem Zweck müssen Hassdelikte verstärkt sichtbar gemacht und die Täterinnen und Täter zur Rechenschaft gezogen werden.
November
2012

Mettre en évidence les crimes de haine dans l’Union européenne : reconnaître les droits des victimes

Report
Les recherches de la FRA indiquent que la discrimination et l’intolérance persistent dans l’Union européenne (UE), malgré les meilleurs efforts déployés par des États membres pour les éradiquer. La violence verbale, les agressions physiques et les meurtres motivés par les préjugés atteignent la société européenne dans toute sa diversité, des minorités visibles aux personnes handicapées. Le présent rapport de la FRA est destiné à appuyer l’UE et ses États membres dans leur lutte contre ces violations des droits fondamentaux en les rendant plus visibles et en veillant à ce que leurs auteurs répondent de leurs actes.
30/11/2012

FRA-Ausstellung im Europäischen Parlament: Aufmerksamkeit für die Arbeit der Agentur, Datenschutz und Berichte über Hassverbrechen

Im Vorfeld der diesjährigen Grundrechtskonferenz „Justiz in Krisenzeiten“ (Justice in times of austerity) präsentierte die FRA vom 26. bis 29. November im Europäischen Parlament ihre Arbeit in einer Ausstellung, die die Situation der Grundrechte in der EU dokumentierte.
30/11/2012

FRA exhibition at European Parliament highlights Agency’s work, data protection, hate crime reports

In the run-up to this year’s Fundamental Rights Conference on the theme “Justice in times of austerity” (Brussels, 6-7 December), the FRA held an exhibition at the European Parliament on 26-29 November, highlighting the work of the Agency in documenting the situation of fundamental rights in the European Union (EU).
November
2012

Making hate crime visible in the European Union: acknowledging victims' rights

Report
Discrimination and intolerance persist in the European Union (EU) despite the best efforts of Member States to root them out, FRA research shows. Verbal abuse, physical attacks and murders motivated by prejudice target EU society in all its diversity, from visible minorities to those with disabilities. This FRA report is designed to help the EU and its Member States to tackle these fundamental rights violations both by making them more visible and bringing perpetrators to account.
November
2012

EU-MIDIS Data in Focus Report 6: Minorities as Victims of Crime

Data in focus
This EU-MIDIS Data in focus report 6 presents data on respondents’ experiences of victimisation across five crime types: theft of or from a vehicle; burglary or attempted burglary; theft of personal property not involving force or threat (personal theft); assault or threat; and serious harassment. The European Union Minorities and Discrimination Survey (EU-MIDIS) is the first EU-wide survey to ask 23,500 individuals with an ethnic and minority background about their experiences of discrimination and criminal victimisation in everyday life.

Seiten

Subscribe to Victimisation