La Convention internationale sur la lutte contre la violence à l’égard des femmes entre en vigueur et apporte l’espoir d’une ère de changement

Le 1er août marque l’entrée en vigueur de la Convention du Conseil de l’Europe sur la prévention et la lutte contre la violence à l’égard des femmes et la violence domestique.

Ce traité, communément appelé « Convention d’Istanbul », couvre la violence à l’égard des femmes sous toutes ses formes et encourage l’adoption de mesures politiques en vue d’aider les victimes et de soutenir les associations cherchant à éliminer la violence à l’égard des femmes.

La Convention d’Istanbul affirme clairement qu’aucune forme de violence à l’égard des femmes n’est acceptable et que les services chargés de l’application de la loi doivent réagir immédiatement à la violence domestique et à toute autre forme de violence fondée sur le genre. La convention souligne également la nécessité d’une action coordonnée des décideurs politiques, des agences gouvernementales et de la société civile et met en évidence la nécessité de promouvoir le principe de l’égalité entre les hommes et les femmes et de légiférer contre la discrimination fondée sur le genre. Sept États membres de l’UE ont d’ores et déjà ratifié la Convention d’Istanbul, concourant ainsi à son entrée en vigueur aujourd’hui, tandis que 15 autres l’ont signée mais pas encore ratifiée et que six ne l’ont ni signée ni ratifiée.

« Ce jour marque une date importante dans la lutte pour éradiquer la violence à l’égard des femmes », a déclaré le directeur de la FRA, Morten Kjaerum. « Il est question ici d’une violation massive des droits de la personne, comme l’Agence des droits fondamentaux l’a clairement montré. Il est donc essentiel que le processus de signature et de ratification se poursuive. Cela enverra un message fort aux institutions en leur signalant que davantage d’actions sont nécessaires, aux auteurs de ces violations qui vivent dans l’UE pour leur dire que leur comportement est inacceptable et aux victimes pour leur dire que leur voix a été entendue. »

Le rapport de la FRA sur la violence à l’égard des femmes, publié au début de l’année, a révélé que la crainte de devenir une victime de la violence fondée sur le genre a un effet négatif sur de nombreuses femmes et les incite à limiter leurs déplacements et leur comportement. Cette étude comparative de la FRA, la plus grande jamais réalisée, reposait sur une enquête menée auprès de 42 000 femmes dans les 28 États membres de l’UE. Elle a révélé l’étendue des abus dont les femmes sont victimes de l’enfance à l’âge adulte, dans leur foyer et au travail, en public et en ligne.

L’enquête a montré que 33 % des femmes de l’UE ont fait l’objet  de violences physiques ou sexuelles depuis l’âge de 15 ans, ce qui représente environ 62 millions de femmes. Parmi celles qui ont fait l’expérience de violences domestiques, 67 % n’ont pas signalé l’incident le plus grave à la police ou à un autre organisme, ce qui démontre qu’il reste encore beaucoup à faire pour renforcer la confiance des victimes par des mesures telles que la formation de la police à réagir adéquatement et avec tact aux besoins des victimes.

Comme la FRA l’a déjà observé dans le passé, le manque actuel de données exhaustives gêne l’élaboration d’une politique ciblée de lutte contre la violence fondée sur le genre. La déclaration de la Convention stipulant que les pays doivent collecter régulièrement des données détaillées sur tous les aspects de la violence à l’égard des femmes est donc bienvenue.

Der Vertrag, gemeinhin als „Instanbul-Konvention“ bezeichnet, erstreckt sich auf Gewalt gegen Frauen in all ihren Erscheinungsformen und fördert politische Maßnahmen, mit denen Opfern geholfen wird und Organisationen unterstützt werden, die sich die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen zur Aufgabe gemacht haben.

 

Im der Istanbul-Konvention wird eindeutig festgestellt, dass jede Form von Gewalt gegen Frauen unannehmbar ist und die Strafverfolgungsbehörden bei häuslicher Gewalt und sonstiger geschlechtsspezifischer Gewalt unverzüglich reagieren müssen. Zudem wird in dem Übereinkommen die Notwendigkeit eines koordinierten Vorgehens von politischen Entscheidungsträgern, staatlichen Stellen und Zivilgesellschaft hervorgehoben. Es unterstreicht ferner die Notwendigkeit, den Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und Rechtsvorschriften gegen Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts zu erlassen. Nunmehr haben sieben EU‑Mitgliedstaaten das Übereinkommen ratifiziert, so dass es heute in Kraft treten kann; weitere 15 Mitgliedstaaten haben es zwar unterzeichnet, jedoch noch nicht ratifiziert, und sechs Staaten haben es weder unterzeichnet noch ratifiziert.

 

Der heutige Tag markiert eine entscheidende Etappe bei der Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“, erklärte der Direktor der FRA Morten Kjaerum. „Es handelt sich hier um massive Menschenrechtsverletzungen, die die Agentur für Grundrechte eindeutig dokumentiert hat. Den Prozess der Unterzeichnung und Ratifizierung des Übereinkommens fortzusetzen, ist daher von entscheidender Bedeutung. Damit wird den Institutionen klar signalisiert, dass mehr getan werden muss, den Gewalttätern in der gesamten EU, dass ihr Verhalten inakzeptabel ist, und den Opfern, dass ihre Stimmen gehört werden.“

 

Aus dem Anfang diesen Jahres veröffentlichten Bericht der FRA über Gewalt gegen Frauen ging hervor, dass die Angst, Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt zu werden, negative Auswirkungen auf viele Frauen hat und sie veranlasst, sich in Bezug auf ihre Bewegungen und ihr Verhalten einzuschränken. Der Bericht der FRA ist die bislang umfangreichste vergleichende Untersuchung, die sich auf eine Erhebung von 42 000 Frauen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten stützte und die das Ausmaß an Missbrauch offenbarte, dem Frauen von der Kindheit bis ins hohe Alter, zu Hause und am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit und im Internet ausgesetzt sind.

 

Die Erhebung ergab, dass 33 % der Frauen in der EU, das entspricht rund 62 Millionen Betroffenen, seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren haben. Von den Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, haben 67 % den schwerwiegendsten Vorfall nicht der Polizei oder einer anderen Organisation gemeldet; dies zeigt, dass noch großer Handlungsbedarf besteht, um das Vertrauen der Betroffenen zu stärken, z. B. durch Schulungen der Polizei, angemessen und einfühlsam auf die Bedürfnisse von Opfern zu reagieren.

 

Wie die FRA in der Vergangenheit festgestellt hat, stellt der derzeitige Mangel an umfassendem Datenmaterial ein Hindernis für die Entwicklung zielgerichteter politischer Maßnahmen zur Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt dar. Aus diesem Grund ist es auch zu begrüßen, dass die Staaten im Übereinkommen von Istanbul aufgefordert werden, regelmäßig detaillierte Daten über alle Aspekte von Gewalt gegen Frauen zusammenzutragen.