Menschen mit Behinderungen

In der Europäischen Union leben rund 80 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Menschen mit Behinderungen könn(t)en sich in vielfältigster Weise in die europäische Gesellschaft einbringen, doch werden sie immer wieder durch ganz unterschiedliche Hindernisse davon abgehalten.

Zwar haben manche EU-Mitgliedstaaten erfolgreich Hürden beseitigt, die verhinderten, dass Menschen mit Behinderungen vollständig am Arbeitsmarkt und an der Gesellschaft insgesamt teilhaben konnten. Doch für andere Staaten bleibt dies weiterhin als Herausforderung bestehen. Die FRA untersucht einerseits, wo rechtliche und gesellschaftliche Barrieren existieren. Andererseits zeigt sie bewährte Praktiken auf, die Mitgliedstaaten eingeführt haben, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Zunächst befasste sich die FRA mit den Schwierigkeiten, vor denen Menschen mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Gesundheitsproblemen stehen. Künftig wird die FRA daran arbeiten, die Situation von Kindern mit Behinderungen zu untersuchen und Indikatoren in Bezug auf Behinderungen zu entwickeln.

Werte wie Würde, Autonomie, Gleichheit und Inklusion (die, anders als die Integration, ein heterogenes Ganzes anstrebt und die einzugliedernden Individuen nicht in Untergruppen unterteilt) sind zentrale Grundsätze der EU. Das jüngste UN-Menschenrechtsabkommen – die Behindertenrechtskonvention (CRPD) – legt ausdrücklich fest, dass die Schlüsselkonzepte Selbstbestimmung, Teilhabe und Inklusion auch für Menschen mit Behinderungen gelten, nämlich für Personen, „die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können“.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet Diskriminierung aufgrund einer Behinderung und erkennt das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Integration an.

Aktuelle View all

Publikationen View all

July
2014

Grundrechte: wesentliche juristische und politische Entwicklungen im Jahr 2013

Annual report
Die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten haben 2013 eine Vielzahl wichtiger Schritte zum Schutz und zur Förderung der Grundrechte gesetzt, indem sie neue internationale Verpflichtungen eingegangen sind, Rechtsvorschriften überarbeitet und innovative politische Strategien vor Ort verfolgt haben. Dennoch gerieten Grundrechtsverletzungen mit besorgniserregender Häufigkeit in die Schlagzeilen: Flüchtlinge, die vor den Küsten Europas ertranken, beispiellose Massenüberwachung, rassistisch und extremistisch motivierte Morde, Kinderarmut und Benachteiligung der Roma.
September
2013

Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können

Easy read publication
Dieses Buch erklärt Ihnen einige Gesetze in der Europäischen Union. Diese Gesetze regeln die Rechts- und Handlungsfähigkeit.Rechts- und Handlungsfähigkeit bedeutet, dass Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können.
July
2013

Die Rechts- und Handlungsfähigkeit von Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen

Report
Dieser Bericht enthält eine Analyse der gegenwärtigen Rechtsstandards im Bereich der Rechts- und Handlungsfähigkeit vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Befragten, deren Rechts- und Handlungsfähigkeit entzogen oder eingeschränkt wurde. Der Bericht der FRA offenbart eine Kluft zwischen den Versprechen der BRK und dem wirklichen, täglichen Leben von Menschen mit Behinderungen in der EU und hofft, auf diese Weise einen Beitrag dazu zu leisten, dass diese Kluft geschlossen werden kann.