Roma

The Romani flag
The Romani flag
Die Roma sind seit mehr als tausend Jahren ein wesentlicher Teil der europäischen Zivilisation. Heute leben schätzungsweise zehn bis zwölf Millionen Roma in Europa, davon rund sechs Millionen in der EU. Damit bilden sie die größte ethnische Minderheit des Kontinents.

Die Faktenlage zeigt, dass viele Roma – darunter Kalé, Manouches, Sinti und Travellers  – in äußerst ärmlichen Verhältnissen am Rande der Gesellschaft leben und in extremem Maße von sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Von der FRA in den Jahren 2008 und 2012 durchgeführte Erhebungen ergaben außerdem, dass zahlreiche in der EU lebende Roma, von denen die meisten selbst EU-Bürger sind, Vorurteilen, Intoleranz und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Im April 2011 veröffentlichte die Europäische Kommission ein Mitteilung zu einem EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020, in der sie die FRA ersucht, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten Überwachungsverfahren zu entwickeln, die europaweit eine vergleichende Analyse der Situation der Roma ermöglichen.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet jegliche Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe sowie ethnischer und sozialer Herkunft. Die Kapitel zu Freiheiten und Solidarität verankern das Recht auf Bildung sowie Zugang zu Gesundheitsvorsorge und ärztlicher Versorgung. Die Charta garantiert außerdem die Achtung der Vielfalt von Kulturen, Religionen und Sprachen.

Roma survey data explorer

Explore Roma survey results online >> 

Interactive tool allows users to visualise survey results on maps, compare results graphically between countries or browse results by topic.

Aktuelle View all

30/10/2014

Bildung, Beschäftigung und Gleichstellung: Ergebnisse der Erhebung über Roma im Fokus

Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hat gerade drei neue Berichte herausgebracht, die schwerpunktmäßig verschiedene thematische Aspekte der Erhebung der FRA über Roma behandeln. Bei der Betrachtung der Erhebungsergebnisse speziell unter den Gesichtspunkten Bildung, Armut und Beschäftigung sowie Gleichstellung deutet alles darauf hin, dass Roma von weitreichender Ausgrenzung betroffen sind und dass sie schlechter gestellt sind als ihre Nachbarn, die keine Roma sind. Alle drei Berichte dienen dazu, die Daten bereitzustellen, die für die Förderung von gezielteren und stärker auf Eingliederung ausgerichteten Anstrengungen zur Integration der Roma erforderlich sind.

Publikationen View all

June
2013

Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2012

Annual report
Steigende Arbeitslosenquoten, Sparmaßnahmen, öffentliche Proteste, soziale Unruhen und Verfassungskrisen beherrschten 2012 in der gesamten Europäischen Union (EU) weitgehend die Schlagzeilen. Die Krise, der die EU seit 2007 gegenübersteht, ist nicht nur finanzieller Natur. Sie wirkt sich auch auf die demokratische Legitimität und die Rechtsstaatlichkeit und damit auf die Achtung der Grundrechte aus. Der Themenschwerpunkt des dies jährigen Jahresberichts lautet daher „Die Europäische Wertegemeinschaft: Der Schutz der Grundrechte in Krisenzeiten“. Damit wird an den letztjährigen Themenschwerpunkt, die Grundrechtelandschaft in der EU, angeknüpft.
November
2012

EU-MIDIS Daten kurz gefasst 6 : Minderheiten als Opfer von Straftaten

Data in focus
Der EU-MIDIS "Daten kurz gefasst - 6" legt Daten über die Erfahrungen der Befragten mit krimineller Viktimisierung im Zusammenhang mit fünf unterschiedlichen Arten von Straftaten vor: Diebstahl eines Fahrzeugs oder von Objekten aus einem Fahrzeug, Einbruchdiebstahl oder versuchter Einbruchdiebstahl, Diebstahl persönlichen Eigentums ohne Gewaltanwendung oder Bedrohung, Angriffe oder Bedrohungen, schwere Belästigung. Die Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung (European Union Minorities and Discrimination Survey, EU-MIDIS) ist die erste EU-weite Erhebung, in 23 500 ZuwanderInnen und Angehörige ethnischer Minderheiten über ihre Erfahrungen mit Diskriminierung und krimineller Viktimisierung im Alltag befragt wurden.
November
2012

Hasskriminalität in der Europäischen Union sichtbar machen: die Rechte der Opfer anerkennen

Report
Ungeachtet intensiver Bemühungen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ist es bisher nicht gelungen, Diskriminierung und Intoleranz wirksam zu bekämpfen, wie die Forschungsarbeiten der FRA belegen. Durch Vorurteile motivierte Beschimpfungen, körperliche Angriffe und Morde treffen die europäische Gesellschaft in all ihrer Vielfalt – von sichtbaren Minderheiten bis hin zu Menschen mit Behinderungen. Dieser FRA-Bericht soll die EU und ihre Mitgliedstaaten dabei unterstützen, gegen diese Grundrechtsverletzungen vorzugehen. Zu diesem Zweck müssen Hassdelikte verstärkt sichtbar gemacht und die Täterinnen und Täter zur Rechenschaft gezogen werden.