You are here:

Die Konferenzteilnehmer werden über jüngste Entwicklungen auf dem Gebiet der Grundrechtecharta diskutieren und dabei auch vielversprechende Beispiele aus der Praxis sowie den Schulungsbedarf relevanter Interessensgruppen ermitteln. Seit die Charta Rechtsverbindlichkeit erlangt hat, haben die Institutionen der EU und die Mitgliedstaaten viel getan, um bei Verwaltungsbediensteten und Angehörigen der Rechtsberufe Bewusstsein für die Grundrechtecharta und für Möglichkeiten ihrer Nutzung zu schaffen. Die FRA hat z. B. praktische Instrumente zur Sensibilisierung für die Charta entwickelt. Hierzu gehören die Anwendungssoftware „Charter 4 mobile“, die einen problemlosen Zugang zum Text der Charta in allen Amtssprachen der EU bietet, aber auch zu zugehörigem EU-Recht und internationalem Recht, zur Rechtsprechung und zu Veröffentlichungen der FRAU, oder der Jahresbericht der FRA, der ein spezielles Kapitel über die Charta der Grundrechte mit besonderem Schwerpunkt auf der Rechtsprechung der Gerichte auf nationaler Ebene enthält. 2015 wird die FRA auch ein neues Online-Tool mit der Bezeichnung „Clarity“ bereitstellen, das Einzelpersonen in der EU bei der Suche nach nationalen außergerichtlichen Stellen zur Unterstützung bei Problemen im Grundrechtebereich helfen soll.

Zu der Veranstaltung werden Vertreter von Mitgliedstaaten, nationalen und internationalen Justizorganen, Schulungseinrichtungen, Europarat, Zivilgesellschaft und europäischen Organen und Einrichtungen kommen.