You are here:

Die auf Initiative der UNESCO 2004 gegründete Europäische Koalition der Städte gegen Rassismus ist ein Zusammenschluss von Städten in Europa, die an einem Meinungsaustausch und an gemeinsamen Maßnahmen zur Verbesserung ihrer politischen Strategien zur Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung interessiert sind. Zu diesem Zweck wurde ein Zehn-Punkte-Aktionsplan für den Aufbau von Kompetenzen der Städte in den Bereichen Bildung, Wohnraum, Beschäftigung, kulturelle Aktivitäten und Sport aufgestellt. Das FRA-Instrumentarium ist nicht auf die Bekämpfung von Diskriminierung und Rassismus, dem Kernanliegen der europäischen Städtekoalition, beschränkt. Das Städtebündnis bestätigt jedoch mit seinem Aktionsplan, dass die Berücksichtigung der Grundrechte bei der Gestaltung der Politik, der Erbringung von Dienstleistungen und bei Verwaltungsverfahren in lokalen Behörden eine Voraussetzung für eine wirksamere und in höherem Maße integrierte Antidiskriminierungsarbeit ist.