You are here:

Zu der Veranstaltung in Budapest werden Statistiker, nationale Kontaktstellen für Roma und Sachverständige aus Bulgarien, der Tschechischen Republik, Ungarn, Rumänien und der Slowakei kommen, um darüber zu diskutieren, wie die Überwachung der sozialen und wirtschaftlichen Eingliederung marginalisierter und benachteiligter Gemeinschaften insbesondere der Roma auf lokaler Ebene verbessert werden kann. 

Der Workshop dient dazu, die Übertragung von Wissen über Methoden und praktische Instrumente für die Beobachtung von Fortschritten bei der sozialen Eingliederung schutzbedürftiger Gruppen zu ermöglichen, um die gezielte Verwendung und die Überwachung von EU-geförderten Investitionen im Sozialbereich in ganz Mittel- und Osteuropa im Finanzierungszeitraum 2014-2020 zu verbessern.

Die FRA wird mögliche Konzepte für die Quantifizierung und Überwachung der sozialen Eingliederung vorstellen, die die herkömmliche Beobachtung des sozioökonomischen Status um eine grundrechtliche Dimension ergänzen, und sich dabei auf Erkenntnisse aus ihren Arbeiten stützen.