You are here:

In den Mittelpunkt ihres Vortrags stellte die FRA auf der Konferenz am 10. Dezember in Brüssel die Ergebnisse ihrer LGBT-Umfrage und ihres jüngsten Berichts über Transgender-Personen sowie den Auftrag und die geplanten Aktivitäten der Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Meldung und Erfassung von Hassverbrechen. Teilnehmer aus EU-Institutionen und europäischen Einrichtungen sowie von Zivilgesellschaft, nationalen rechtswissenschaftlichen Fakultäten und Gleichbehandlungsstellen kamen zu Diskussionen über die aktuelle Lage in Bezug auf homophobe und transphobe Hassverbrechen in der EU zusammen. Sie setzten sich in ihren Gesprächen mit der Wirksamkeit nationaler Schutzsysteme beim Schutz vor Hassverbrechen und mit Möglichkeiten der Optimierung dieser Systeme auseinander. Darüber hinaus befassten sie sich mit der Notwendigkeit einer Reaktion auf EU-Ebene und untersuchten mögliche künftige Schritte.