Bekämpfung des weit verbreiteten sexuellen Missbrauchs von Kindern dringend erforderlich

Aus den Forschungsarbeiten der FRA geht hervor, dass etwa jede achte Frau vor ihrem 15. Lebensjahr Opfer von sexueller Gewalt geworden ist. Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass die Bemühungen zur Bekämpfung dieses weit verbreiteten Problems dringend fortgesetzt werden müssen; hieran soll der Europäische Tag zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung erinnern, der erstmals an diesem 18. November stattfindet.

Die Ergebnisse der Erhebung der FRA über Gewalt gegen Frauen machten das Ausmaß von Kindesmissbrauch in der gesamten EU deutlich. Diese Ergebnisse stimmen nicht mit den offiziellen Zahlen überein, denen zufolge Behörden nur wenige Missbrauchsmeldungen erhalten. Sie offenbarten auch eine starke Korrelation zu Gewalterfahrungen von Erwachsenen; dies ist ein Beleg für den Missbrauchskreislauf: 30 % der Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt durch einen Partner geworden sind, hatten schon in ihrer Kindheit sexuelle Gewalt erfahren. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Maßnahmen auf die Bekämpfung und Verhütung von Missbrauch in jungen Jahren abzielen, um diesen Kreislauf zu unterbrechen.

Gemäß der Opferschutz-Richtlinie der EU, die die Mitgliedstaaten bis zum 16. November in nationales Recht übertragen mussten, sollten für Missbrauchsopfer spezielle Stellen für Opferbetreuung geschaffen und mit ausreichenden Ressourcen ausgestattet werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Kinder, die Opfer von Missbrauch sind, tatsächlich Zugang zum Recht bekommen, dass ihnen für das Leid, das sie ertragen mussten, Gerechtigkeit widerfährt und ihre Rechte gewahrt werden. Wie in dem Bericht der FRA über Stellen für Opferbetreuung betont wird, muss deshalb nicht nur rechtliche Unterstützung geleistet werden, sondern auch psychologische und seelische Unterstützung, und für die Betroffenen müssen Informationen über ihre Rechte und die Unterstützungsangebote bereitgestellt werden.

In ihrem Bericht über kindgerechte Justiz stellt die FRA fest, dass auch im Rahmen der Rechtssysteme mehr getan werden muss, um den Anforderungen von Kindern, die an gerichtlichen Verfahren beteiligt sind, Rechnung zu tragen. Auf diese Weise könnte zudem dazu beigetragen werden zu verhüten, dass Opfer während der Verfahren erneut traumatisiert werden. Kindgerechtere Verfahren in der Justiz wären auch im Interesse des Kindeswohls. Sie würden den Schutz von Kindern verbessern und sich positiv auf ihre sinnvolle Beteiligung an gerichtlichen Verfahren auswirken. Wenn die Rechte von Kindern auf Anhörung, auf Information, auf Schutz der Privatsphäre und auf Schutz gewahrt werden, fühlen sich die Kinder während der Verfahren sicher und wohl. 2016 wird die FRA einen neuen Bericht herausbringen, der auf Befragungen von Kindern, einschließlich Kindern, die Opfer von sexuellem Missbrauch sind, über ihre Erfahrungen mit dem Rechtssystem beruht.

Aus all dem wird deutlich, dass sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung von Kindern auch in Zukunft bekämpft werden müssen. Die Richtlinie der EU zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornografie und das Übereinkommen des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch sind erste Schritte in die richtige Richtung. Sie enthalten die Forderung, sexuelle Übergriffe auf Kinder als strafbar einzustufen. Zudem fordern sie alle Staaten dringend dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen verhütet wird, dass es überhaupt erst zu sexueller Gewalt kommt, und mit denen sichergestellt wird, dass es im Missbrauchsfall Verfahrensgarantien gibt, die z. B. bei der Befragung von Kindern einer Retraumatisierung vorbeugen, und dass die Täter vor Gericht gebracht werden.