You are here:

Zu der Veranstaltung kamen 350 Teilnehmer aus 31 verschiedenen Ländern, darunter Gesundheitsdienstleister, Vertreter der Zivilgesellschaft, politische Entscheidungsträger und Wissenschaftler. In einer Videobotschaft über die Hindernisse, mit denen Transgender-Personen beim Zugang zur Gesundheitsversorgung konfrontiert sind, stellte die FRA Daten ihrer LGBT-Umfrage in der EU vor. Aus den Erhebungsergebnissen ging hervor, dass sich jede fünfte befragte Transgender-Person, die in dem Jahr vor der Erhebung Gesundheitsdienstleistungen (22 %) oder Sozialleistungen (19 %) in Anspruch genommen hatte, von Mitarbeitern der jeweiligen Stelle wegen ihres Transgender-Seins persönlich diskriminiert fühlte.