You are here:

Er erkannte an, dass das Thema Migration ein vorrangiges Thema auf der EU-Agenda gewesen sei und bleiben werde, da immer mehr Menschen ihr Leben riskierten, um in die EU einzureisen, wo sie Schutz vor Verfolgung und Krieg suchten oder einfach nur auf ein besseres Leben hofften. Er erinnerte die Senatoren und die übrigen geladenen Gäste daran, dass die grundrechtlichen Herausforderungen mit der Ankunft von Zuwanderern in der EU natürlich noch nicht zu Ende seien. Er erwähnte, wie alltäglich die Ausbeutung von Wanderarbeitnehmern sei und Migranten häufig Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Hasskriminalität erfahren müssten. Er räumte jedoch auch ein, dass viele Mitgliedstaaten Strategien und Maßnahmen zur Bekämpfung der Probleme von Migranten eingeführt hätten, wies aber auf Probleme bei der Umsetzung und Überwachung der Auswirkungen vor Ort hin. Daher forderte er „einen proaktiven Ansatz zur Förderung der Eingliederung, der nicht nur zur Beseitigung von Diskriminierung aus rassistischen, ethnischen und religiösen Gründen beitragen kann, sondern auch zum Abbau von Spannungen und zur Erhöhung der Sicherheit in der gesamten EU.“

Anschließend sprach er über Opferrechte und darüber, „wie wichtig eine mit ausreichend Mitteln ausgestattete, gezielte Opferunterstützung ist, damit Opfer von Straftaten einen echten Zugang zur Justiz bekommen und ihre Rechte geachtet werden. “ Dabei verwies er ausdrücklich auf zwei bewährte Verfahren aus Polen, etwa den Fonds, in den Straftäter zur Entschädigung von Opfern einzahlen, und die Initiative des polnischen Senats zum Abbau bürokratischer Hindernisse. Er forderte alle Mitgliedstaaten auf, weitere Maßnahmen zu erlassen, um umfassende Opferhilfsdienste aufzubauen und dafür Sorge zu tragen, dass diese leicht zugänglich sind.

Der dritte Themenkomplex betraf die Rechte von Kindern, eine weitere, durch soziale Ausgrenzung besonders gefährdete Gruppe, die die Wirtschaftskrise am stärksten zu spüren bekamen. „Viele Familien mit Kindern haben Schwierigkeiten, für ihre Hypothek sowie für Heizkosten, Schulmaterial und sogar Lebensmittel aufzukommen“, stellte er unter Verweis auf die aktuellen Daten fest, wonach im Durchschnitt 28 % der Kinder in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Er erwähnte aber auch hier Bereiche, in denen Fortschritte zu verzeichnen sind. So wurde beispielsweise der Rechtsschutz von Kindern, die Opfer von Gewalt oder sexuellem Missbrauch werden, oder von Kindern, die ohne elterliche Fürsorge leben, 2014 erheblich gestärkt, und es wurden einschlägige politische Maßnahmen ergriffen. Doch auch hier bleiben weiterhin Herausforderungen bestehen, da diese Maßnahmen häufig nicht umfassend genug und mit zu wenig Ressourcen ausgestattet sind, was ihre Umsetzung schwierig macht. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Kommentare eines polnischen Richters aus der Forschungsarbeit der FRA, der geäußert hatte: „Wir haben ausgezeichnete Rechtsvorschriften, vielleicht sogar die besten in Europa, doch sie werden nur minimal umgesetzt – sowohl durch das Justizwesen als auch durch andere Einrichtungen und Stellen“, hob allerdings auch hervor, dass dies in nahezu allen Mitgliedstaaten ein Problem sei.

Abschließend dankte er dem Senat für die Einladung, eine Rede zu halten, und forderte ihn nachdrücklich auf, die FRA und ihre Fachkompetenz auch weiterhin in Anspruch zu nehmen; hierzu verwies er auf die wichtige Rolle der nationalen Parlamente bei der Wahrung der Grundrechte: „Deshalb halte ich diese Zusammenkunft und unsere künftige Zusammenarbeit für so wichtig.“

Anschließend gab er das Wort an das polnische Mitglied des Verwaltungsrates der FRA, Miroslaw Wroblewski, weiter, der einen Überblick über die Anwendung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union in Polen geben sollte. Joanna Goodey, Leiterin der Abteilung Freiheiten und justizielle Rechte, stellte später den Bericht der FRA über schwere Formen der Ausbeutung von Arbeitskräften in der EU vor.

Der Besuch in Polen bot überdies eine gute Gelegenheit, mit anderen wichtigen Interessenvertretern Polens zusammenzutreffen. Vor der Anhörung der Ausschüsse traf die Delegation der FRA mit Mitgliedern der Plattform für Grundrechte und anderen lokalen NRO zusammen, um die Pläne der Agentur für künftige Forschungsarbeiten, Veröffentlichungen und Veranstaltungen vorzustellen. Im Rahmen einer vom polnischen nationalen Verbindungsbeamten organisierten Sitzung sprach die Delegation zudem mit Artur Nowak-Far, Unterstaatssekretär für Recht, Verträge und Konsularfragen, über Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Unterrichtung von Vertretern der zuständigen polnischen Ministerien über die wesentlichen Herausforderungen im Bereich der Grundrechte in Europa aus Sicht der Agentur. Ferner traf die Delegation mit Irena Lipowicz, der Menschenrechtsverteidigerin (polnische Bürgerbeauftragte), zusammen, um besser zu verstehen, wie die Arbeit der Ombudsstelle strukturiert ist, und um methodische Herausforderungen bei der Erforschung von Grundrechtsfragen in der Praxis zu erörtern.