You are here:

Forschungsarbeiten der FRA zufolge ist  der Zugang zur Justiz in einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten nach wie vor problematisch. Mehrere Faktoren sind dafür verantwortlich, wie beispielsweise geringes Bewusstsein für die eigenen Rechte undEinsparungen öffentlicher Mittel, die sich wiederum auf die Gerichts- und Prozesskostenhilfe – sowie außergerichtliche Stellen wie nationale Menschenrechtseinrichtungen auswirken.

Um dem entgegenzuwirken und das Rechtsbewusstsein zu stärken und den Zugang zur Justiz zu verbessern, gibt die FRA weiterhin den politischen EntscheidungsträgerInnen auf EU- und nationaler Ebene faktengestützte Grundrechtsberatung, um. So hat die FRA zum Beispiel untersucht, wie bestehende Hindernisse, die den Zugang zur Justiz für verschiedene Gruppen, einschließlich Kinder und MigrantInnen, erschweren, beseitigt werden können.

Zu den Ergebnissen der FRA-Forschung zählen:

  • Die Erstellung des Handbuchs zum Zugang zur Justiz in Europa, das die wichtigsten europäischen Rechtsvorschriften in Bezug auf den Zugang zur Justiz hervorhebt und zusammenfasst. Das Handbuch soll RichterInnen und AnwältInnen sowie einschlägige Vermittler wie Nichtregierungsorganisationen und andere Stellen, die Opfer beim Zugang zur Justiz unterstützen, für dieses Recht sensibilisieren und deren Wissen darüber erweitern.
  • Das Online-Tool Clarity, das Informationen über außergerichtliche Stellen, die sich mit Grundrechtsfragen befassen, anbietet. Die Pilotversion unterstützt NutzerInnen dabei, an ihrem Wohnort die richtige Stelle für eine bestimmte Angelegenheit zu finden. Wenn sich jemand in seinen Grundrechten verletzt fühlt, weiss er/sie möglicherweise nicht, wo er/sie sich beraten lassen kann. In diesem Fall kann Clarity eine erste Orientierungshilfe leisten.

Die Verbesserung des Zugangs zur Justiz hat direkte Auswirkungen sowohl auf andere Rechte als auchauf die Ausübung der Rechte von stärker gefährdeten Gruppen der Gesellschaft, wie z. B. Kinder.

Viele Kinder sind in Gerichtsverfahren wie etwa Scheidungs- oder Strafprozesse verwickelt. Wie aus dem Bericht der FRA über eine kinderfreundlichere Justiz hervorgeht, werden die Bedürfnisse von Kindern in der Arbeitsweise der Justiz oft nicht berücksichtigt. Ein besserer Zugang zur Justiz für Kinder steht im Einklang mit dem Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtskonvention)und ist im besten Interesse des Kindes, da hierdurch der Schutz von Kindern sowie deren Teilnahme an Gerichtsverfahren verbessert werden kann.

Hindernisse beim Zugang zur Justiz wie etwa langwierige und kostenintensive Rechtsstreitigkeiten sowie das Fehlen von alternativen Streitbeilegungsmechanismen erschweren zudem die unternehmerische Freiheit. Dies wiederum bremst Innovation und den Unternehmergeist in Europa, wie aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht der FRA hervorgeht.

Zusammen zeigen diese beiden Beispiele , wie wichtig es ist, das Recht auf wirksamen Rechtsbehelf und ein faires Verfahren und so den Zugang zur Justiz für alle zu gewährleisten.