You are here:

„Stärkung ist ein vorrangiges Ziel der Menschenrechte; dies gilt umso mehr für Gruppen wie jugendliche Roma, die so oft ausgegrenzt werden“, erklärte O’Flaherty. „Gleichzeitig bin ich bestürzt angesichts der starken Vorurteile gegenüber Roma, die in unseren Gesellschaften von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dies muss mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden.“

Beim Thema Hassverbrechen gegen Roma wies O’Flaherty insbesondere auf die Verantwortung der Regierungen hin:

„Antiziganismus kann sich in Handlungen manifestieren, die ein Hassverbrechen darstellen und muss als solches behandelt werden. Die Staaten haben die Pflicht, Hassreden und Hassverbrechen zu bekämpfen, und sie müssen darüber Rechenschaft ablegen.“ Die Polizeikräfte in den EU-Mitgliedstaaten müssen dahingehend geschult werden, Hassverbrechen zu registrieren und den Opfern mit Sensibilität zu begegnen; gleichzeitig muss die Justiz die Aufmerksamkeit auf Vorurteile als Motiv für Hassverbrechen lenken.

Mit Blick auf die bevorstehende Veröffentlichung neuer Daten zur Situation der Roma durch die Agentur für Grundrechte erklärte O’Flaherty:

„Die neuen Daten der FRA zeigen, wie die Situation gegenwärtig aussieht, und offen gestanden ist sie schockierend.“

Um zu untersuchen, in welcher grundrechtlichen Situation sich die Roma tatsächlich befinden, hat die Agentur für Grundrechte 7 947 Roma in neun EU-Mitgliedstaaten befragt (Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Portugal, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn). Zu den Themen der Umfrage gehören die Diskriminierung in Bereichen wie Arbeitsmarkt, Bildung, Wohnen, Gesundheit und im Zusammenhang mit anderen Dienstleistungen sowie die kriminelle Viktimisierung und Hassverbrechen. Die vollständigen Ergebnisse werden Ende November veröffentlicht.